Ein Fahrradfahrer auf einer Straße, © Symbolbild

Freilassing/Reit im Winkl: Bayernrundfahrt sorgt für Stau

Am 29. Mai kann es auf verschiedenen Strecken in Oberbayern durch die 35. Internationale Bayernrundfahrt zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Das internationale Radrennen führt durch die Regierungsbezirke Niederbayern, Oberbayern, Schwaben und Mittelfranken – entlang der Rennstrecke kann es zu Verkehrsbehinderungen und Staus kommen, da die Fahrbahnen für die Teilnehmer abgesperrt werden.

 

Oberbayern-Strecke: Panorama und polizeiliche Sperrung

Die zweite Etappe der Bayernrundfahrt führt von Freilassing bis nach Reit im Winkl.

Für je etwa eine halbe Stunde könnten zwischen den beiden Orten deswegen Straßenabschnitte gesperrt werden.

Die Organisatoren versprechen jedoch, der

„öffentliche Straßenverkehr soll unter geringst möglicher Beeinträchtigung aufrechterhalten werden.“

Ca. vier Stunden lang, von elf Uhr bis kurz nach 15 Uhr werden Straßen in Oberbayern am Donnerstag für die Radfahrer reserviert bleiben.

Die genaue Strecke, auf der sich Autofahrer auf Behinderungen einstellen werden müssen, lässt sich hier nachlesen.

 

Hochkarätiges Radl-Event

19 Mannschaften mit je 7 Elitefahrern aus 15 Nationen werden an der 35. Internationalen Bayern-Rundfahrt teilnehmen. Schirmherr der Veranstaltung ist Herr Staatsminister des Innern, Joachim Herrmann.

Unter diesen hochkarätigen Fahrradsportlern finden sich unter anderem Jens Voigt, Gesamtsieger in Bayern in den Jahren 2000, 2001 und 2004, Weltmeister und Olympiasieger Geraint Thomas aus Wales, Gesamtsieger 2011, Linus Gerdemann als Sieger von 2009 und Christian Knees, Gesamtsieger 2008.

Seit die Veranstalter der Deutschland-Tour im Jahr 2008 das bislang größte Radsport-Event als beendete erklärt haben, ist die Bayern-Rundfahrt das wichtigste Rennen im Radsport in Deutschland.

adc / BLKA