Polizeibus, © Symbolfoto

Friteusenbrand in Aschheim

Am Samstag, 22.03.2014, gegen 09.30 Uhr, bemerkte eine 26-jährige ungarische Küchenhelferin, dass der Inhalt einer Friteuse zu rauchen begann. Sie schaltete diese daraufhin aus. Das Öl entzündete sich jedoch und die Friteuse geriet in Brand. Die Küchenhelferin rief um Hilfe und begab sich in Sicherheit. Dies war auch dringend geboten, da die automatische Sprinkleranlage auslöste und es in Verbindung mit dem brennendem Friteuseninhalt zu einer Öl-Wasserdampfverpuffung mit einer großen Stichflamme kam. Das Feuer wurde durch die Sprinkleranlage gelöscht.

 
Durch die Sprinkleranlage kam es neben dem Brandschaden zu einem erheblichen Wasserschaden. Es wird von einem Gesamtschaden von ca. 50.000 Euro ausgegangen. Personen wurden nicht verletzt.
Zur Klärung der Brandursache rückte das Fachkommissariat aus. Erste Ermittlungen ergaben, dass wohl ein Defekt an der Friteuse vorliegen dürfte.

 

rr/Polizeipräsidium München