Früherer Bayern-Erfolgstrainer Dettmar Cramer tot

Der frühere Fußball-Trainer Dettmar Cramer ist tot. Der Fußball-Lehrer, der mit dem FC Bayern zweimal den Europapokal der Landesmeister gewann, sei am Donnerstag im Alter von 90 Jahren gestorben, teilten der Deutsche Fußball-Bund und die Münchner am Freitag mit.

 


„Für viele war Dettmar Cramer mehr als nur eine sportliche Bezugsperson“, erklärt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, auf der Webseite des FC Bayern. „Für mich war er wie ein väterlicher Freund, er war der größte Förderer meiner jungen Profi-Karriere. Dass ich sehr erfolgreich Fußball gespielt habe, hatte ich zu großen Teilen ihm zu verdanken. Der FC Bayern trauert um einen großen Trainer und besonderen Menschen.“, so Rummenigge weiter.

 

Cramer begann seine Trainerlaufbahn bei Teutonia Lippstadt. Von 1948 bis 1963 war er für den Westfälischen Fußball-Verband tätig. Nach einem Engagement in Japan kehrte er im Januar 1964 nach Deutschland und zum DFB zurück. Bei der Weltmeisterschaft 1966 in England war er gemeinsam mit Udo Lattek Assistent von Bundestrainer Helmut Schön.

 

Seine erfolgreichste Zeit hatte Cramer beim FC Bayern München, mit dem er zweimal den Europacup der Landesmeister (1975 und 1976) und 1976 auch den Weltpokal gewann. Die von ihm geführte Mannschaft um Franz Beckenbauer, Sepp Maier, Uli Hoeneß und Gerd Müller prägte die Geschichte des FC Bayern entscheidend.

 

In Deutschland war der Fußball-Lehrer daneben auch für Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und Hertha BSC aktiv. „Wir haben einen großen Trainer verloren und eine große Persönlichkeit“, sagt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. „Dettmar Cramer war ein weltweit hoch anerkannter Botschafter für den deutschen Fußball.“
(dpa/pm)