Notarzt an dunkler Unfallstelle, © Symbolfoto

Fünf Festnahmen nach Schlägerei: Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags

Bei einer Schlägerei vor einer Disco in München ist ein 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Obwohl er nach einem Faustschlag bereits bewusstlos am Boden lag, traten mehrere junge Männer auf ihn ein. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags.

 

Wie die Münchner Polizei heute berichtet, kam es am Freitagabend gegen 22:30 Uhr vor einer Disco zu einem Streit zwischen zwei Gruppen, der schließlich in einer Schlägerei endete. Ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck wurde dabei mit einem gezielten Faustschlag getroffen und ging bewusstlos zu Boden. Trotzdem wurde er weiter mit Faustschlägen und Tritten gegen seinen Oberkörper und seinen Kopf attackiert.

 

Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert und dort stationär behandelt werden musste. Er befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr, heißt es weiter in dem Bericht. Zudem wurden drei 17-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck leicht verletzt.

 

Vor Ort konnten vier Tatverdächtige (zwei 18-Jährige, ein 16-Jähriger und ein 19-Jähriger, alle mit Wohnsitz in München) festgenommen werden. Im Rahmen der Ermittlungen bestätigte sich der Tatverdacht gegen den 16-Jährigen nicht, weshalb er wieder entlassen wurde.

 

Gegen die anderen drei Beschuldigten wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Außerdem konnten noch zwei weitere Tatverdächtige ermittelt werden, gegen die ebenfalls Haftbefehle erlassen wurden. Es handelt sich dabei um zwei 18-jährige Münchner. Sie wurden am Montag, 07.01.2019 festgenommen.