© Symbolfoto

Fußballfan nach Böller-Wurf in U-Haft

Ein niederländischer Fußballfan verletzte mit einem explodierenden Böller beim Spiel des PSV Eindhoven gegen den FC Bayern München mehrere Zuschauer. Jetzt hat der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl erlassen.

 

Kurz nach Spielbeginn am vergangenen Mittwoch explodierte in einem Zuschauerblock ein Böller. Der wurde vom Gästeblock darüber geworfen. Dabei wurden mehrere Besucher verletzt und erlitten ein sogenanntes Knalltrauma. Eine sofortige ärztliche Untersuchung nicht notwendig, es entstand jedoch eine große Panik. Der Knall war im ganzen Stadion zu hören.

 

Durch die Videoaufzeichnungen der Stadionkameras konnte ein 19-jähriger Niederländer eindeutig als Täter identifiziert werden. Er wurde vorläufig festgenommen. Bei der Vernehmung gab der junge Mann den Wurf zu. Die mit im Stadion anwesende Staatsanwältin ordnete eine Vorführung vor dem Haftrichter des Amtsgerichts München ein. Gegen den jungen Fan wurde ein Haftbefehl erlassen und Untersuchungshaft angeordnet.

 

Die Polizei warnt ausdrücklich vor dem Verwenden von Pyrotechnik. Diese können nicht nur in den Fußballstadien große Schäden anrichten und Leute verletzen. Auch für die Vereine der Anhänger hat das schwerwiegende Folgen. Erst in diesem Jahr wurde der Münchner Fußballverein TSV 1860 zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro verurteilt, da die Fans Pyrotechnik im Stadion verwendeten.