Fußballfans machen Randale

Offenbar hatten die Täter es auf einen FC Bayern Fan abgesehen – eine folgenschwere Verwechslung: Drei bislang unbekannte Fußballfans, vermutlich des TSV 1860 München, attackierten im August letzten Jahres einen Münchner Studenten in seiner eigenen Wohnung.

 

Am 28. August 2016, gegen 11 Uhr, klingelten drei bislang unbekannte Fußballfans bei einem 26-jährigen Münchner Studenten in der Rosenheimer Straße und gaben vor eine Pizza liefern zu wollen. Da der Student nichts bestellt hatte, öffnete er die Wohnungstür nicht. Darauf folgend trat einer der Fußballfans die Türe ein, woraufhin alle drei Täter den jungen Mann mit Fußtritten attackierten. Dabei äußerte einer der Männer: „Das hast du jetzt davon, du rotes Schwein“. Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung.

 

Am selben Tag fand das Amateurderby in der Regionalliga Bayern zwischen den Mannschaften vom FC Bayern München und 1860 München im Grünwalder Stadion statt. Der 26-jährige Student ist nach eigenen Angaben kein Anhänger des FCB, sodass davon ausgegangen wird, dass es sich bei dem Angriff womöglich um eine Verwechslung seitens der Täter handelt.

 

Nach der Tat sichergestellte Videoaufnahmen lassen vermuten, dass es sich bei den drei Tätern um Fans des TSV 1860 München handelt. Bisher eingeleitete Ermittlungen und Fahndungen führten bisher zu keinem Ergebnis.

 

Nun wird in der Öffentlichkeit nach den drei Männern gefahndet (siehe Bilder unten).

Der jüngste der Täter ist zwischen 20 und 25 Jahren alt, circa 183 cm groß und hat kurze blonde Haare. Zum Tatzeitpunkt trug er ein graues T-Shirt, eine helle Hose sowie helle Turnschuhe.

Der zweite zwischen 20 und 27 Jahre alte Mann ist etwa 180 cm groß, hat kurze blonde Haare und hat eine schlanke sportliche Statur. Während der Tat trug er ein helles T-Shirt und eine helle Hose.

Der Älteste ist zwischen 25 und 30 Jahren alt, circa 175 cm groß, ist von stämmiger Statur und hat schwarze mittellange Haare sowie einen Drei-Tage-Bart.

 

Zeugen, die Hinweise geben können, insbesondere zu den drei Tätern werden gebeten sich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

 

 

ak