Fußgänger gehen über rot und werden schwer verletzt – vermeidbare Unfälle häufen sich

Am Mittwoch ereigneten sich erneut zwei schwere Unfälle, bei denen Fußgänger einfach rote Ampeln überquert hatten. Fälle wie diese passieren immer wieder, dabei wären sie so einfach zu vermeiden.

 

 

Am Mittwochmorgen geriet eine 36-Jährige am Candidplatz unter den Volvo einer 30-Jährigen Autofahrerin. Kurz zuvor war die Griechin über eine rote Ampel gegangen und gestürzt, als sie den PKW auf sich zukommen sah. Die Frau musste daraufhin von der Feuerwehr geborgen und in ein Krankenhaus gebracht werden.

 

Ob und wie stark die 36-Jährige von dem Auto erfasst wurde oder ob die Frau selbst zum Sturz kam, muss noch durch weitere Ermittlungen geklärt werden.

 

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/62163322, in Verbindung zu setzen.

 

 

Am selben Tag wurde gegen 18:30 Uhr wurde ein 67-Jähriger an der Balanstraße von dem PKW einer 40-jährigen Münchnerin erfasst und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Auch er lief einfach unerlaubterweise auf die Fahrbahn, 30 Meter vor der Fahrzeugfront der Münchnerin. Zudem war er dunkel gekleidet, was ihn bei der Dunkelheit und den regnerischen Wetterbedingungen schwer erkennbar machte.

 

Der 67-Jährige musste daraufhin mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär behandelt werden. Nur 30 Meter weiter hätte sich für den Fußgänger eine Ampel befunden, an der er die Möglichkeit gehabt hätte, die Straße gefahrlos zu überqueren.

 

Hinweis der Münchner Polizei:

Werden Sie auffällig! Zu Ihrem eigenen Schutz und um ähnlich gelagerte Unfälle zu vermeiden, bittet Sie die Münchner Polizei um die Beachtung folgender Tipps:

  • Kleiden Sie sich auffällig, tragen Sie reflektierende, zumindest helle Kleidung oder Reflektierbänder (zu erwerben in Sport- und Fahrradgeschäften). Dies gilt insbesondere bei Dämmerung, Dunkelheit und bei schlechtem Wetter wie Regen, Nebel, Schneefall.
  • Überqueren Sie die Fahrbahn möglichst nur an gesicherten Stellen, also an Fußgängerüberwegen (Zebrastreifen), an der Ampel nur bei „Grünlicht“ oder an Kreuzungen.
  • Treten Sie nicht zwischen zwei geparkten Fahrzeugen auf die Fahrbahn. Der Fahrzeugführer hat keine Chance Sie zu sehen.
  • Betreten Sie die Fahrbahn erst, wenn Sie sich versichert haben, dass aus beiden Richtungen kein Fahrzeug kommt.
  • Bei mehrspurigen Fahrbahnen kann Ihnen eine Überquerungshilfe in der Mitte der Fahrbahn das Überqueren erleichtern. Falls ein Fahrzeug kommt, müssen Sie somit nicht auf der Straße warten.

 

Unser Hinweis geht aber auch an die Fahrzeugführer:

  • Denken Sie als Autofahrer daran, an unübersichtlichen Stellen ihre Fahrweise anzupassen.
  • Reduzieren Sie Ihre Geschwindigkeit und beobachten Sie das Straßenumfeld besonders sorgfältig. Gerade Fußgänger sind bei schlechter Sicht (Nebel, Regen, Schneefall) und der jetzt früh einsetzenden Dunkelheit schwer oder sehr spät zu erkennen.

 

sf