G7: Grenzkontrollen wieder möglich, © Foto: Bundespolizei

Gefährliche Körperverletzung: 19-Jähriger wird grundlos von vier Männern angegriffen

Ohne Grund ist am Montag ein 19-Jähriger im Nußbaumpark von vier Unbekannten angegriffen worden. Die Täter sollen mit Fäusten auf den Mann eingeschlagen haben und versucht haben diesen mit einem Messer zu verletzen. Die Polizei bittet um Hinweise.

 

Ein 19-jähriger Afghane soll am Montagvormittag im Münchner Nußbaumpark von vier unbekannten Männern brutal attackiert worden sein. Laut Polizeibericht sei dieser von zwei Personen festgehalten worden, während zwei weitere Beteiligte mit Fäusten auf ihn einschlugen. Möglicherweise sei dabei sogar ein Stein benutzt worden. Einer der Täter soll zusätzlich noch ein Messer gezogen und in Richtung des 19-Jährigen gestochen haben, der sich erfolgreich gegen diese Attacke verteidigen konnte.

 

Als einer der Täter erneut versucht haben soll auf den 19-Jährigen einzustechen, habe dieser den Angreifer mit einem Fußtritt abwehren können, berichtet die Polizei. Zum gleichen Zeitpunkt fuhr zufällig ein Streifenwagen mit Blaulicht vorbei. Daraufhin seien die vier Täter in unbekannte Richtung geflüchtet. Der verletzte 19-Jährige nahm das Messer an sich, fuhr danach zu seiner ehrenamtlichen Betreuerin und ging mit ihr zur Polizei, um eine Anzeige zu erstatten. Wegen seiner Verletzungen wurde er ambulant in einem Krankenhaus versorgt.

 

Die Polizei sucht nun nach Zeugenhinweisen.

 

Täterbeschreibung:

 

Täter mit Messer:

Der Mann ist circa 22-23 Jahre alt hat eine normale bis kräftige Statur. Er hat schwarze, kurze Haare und einen drei-Tage-Bart. Der Mann hat ein orientalisches Aussehen und sprach den 19-Jährigen in „Farsi“ an. Bei dem Angriff trug er eine schwarze Lederjacke.

Schläger:

Der Mann ist circa 20 Jahre alt, hat eine normale Statur und dunkle, mittellange, nach oben gestylte Haare. Er trug eine Brille und vermutlich eine hellblaue Jacke.
Zu den übrigen Männern können keine Angaben gemacht werden.

 

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.