Mann mit Handschellen, © Symbolfoto

Geldautomatensprengung: Täter mit fast 30 Schüssen gestoppt

Nach der versuchten Sprengung eines Geldautomaten in Germering wurde nun Haftbefehl gegen vier Tatverdächtige erlassen. Ein Beteiligter wird noch gesucht.

Am frühen Mittwochmorgen versuchten zwei Männer einen Geldautomaten in Germering zu sprengen. Die Müncher Polizei war der Bande schon länger auf der Spur und konnte die geplante Tat deshalb verhindern. Nachdem der Zugriff durch die Polizei erfolgte, versuchten die beiden mutmaßlichen Täter mit einem Auto zu fliehen.

 

Wie nach internen Ermittlungen bekannt wurde, stoppte die Polizei das Fahrzeug mit insgesamt 29 Schüssen. Einer der Männer wurde dabei leicht verletzt und kam ins Krankenhaus. Der zweite Verdächtige konnte der Polizei entkommen. Im Zuge dessen wurden nach Verhinderung der Sprengung in einer Wohnung in Gilching drei weitere Tatverdächtige festgenommen. Die Polizei München vermutet einen Zusammenhang mit der Tat in Germering.

 

Nun müssen die vier mutmaßlichen Geldautomaten-Sprenger in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft München teile am Donnerstag mit, dass ein Richter Haftbefehl gegen die Verdächtigen erlassen hat. Zwei Männern und zwei Frauen wird schwerer Bandendiebstahl und die Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion vorgworfen.

 

dpa/ed