Untersuchung mit Ärztin, © Symbolfoto

Gesundheitsministerin Huml ruft zur Darmkrebs-Vorsorge auf

Gesundheitsministerin Melanie Huml hat zu verstärkter Darmkrebs-Vorsorge aufgerufen. Bisher würden die Angebote der Krankenkassen nur von etwa der Hälfte der Frauen und einem Viertel der Männer, die Anspruch darauf haben, genutzt. „Wenn Darmkrebs rechtzeitig erkannt wird, ist er meistens heilbar“, betonte Huml jedoch anlässlich des „Darmkrebsmonats“ März.
Mit jährlich rund 9000 Neuerkrankungen ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebsart in Bayern. Die Krankenkassen zahlen den Stuhltest zur Früherkennung ab dem 50. und die Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr. Das Tückische am Darmkrebs sei, dass es im Frühstadium kaum zu Beschwerden komme, erklärte Huml.

rr/dpa