Gilching: Sprayer und Vandalen an Schule – laut Polizei bis zu 100.000 Euro Schaden

In Gilching ist in der Nacht einer von vermutlich mehreren Vandalen und Sprayern festgenommen worden. Laut Polizei haben sie an einer frisch sanierten Schule einen Schaden von bis zu 100.000 Euro angerichtet. 

 

 

Heute Nacht kam es im Schulkomplex an der Talhofstraße 7 in Gilching, ich welchem ein Gymnasium und eine Grundschule beheimatet sind, zu einer massiven Sachbeschädigung im sechsstelligen Bereich. Gegen 01.15 Uhr wurden der 55-jährige Hausmeister der Schulanlage und seine Ehefrau durch ihren Hund geweckt, da dieser angeschlagen hatte.

 

Die Ehefrau des Hausmeisters sah daraufhin aus dem Fenster und entdeckte auf dem Dach der Turnhalle des Gymnasiums mehrere Personen, die offensichtlich mit Zwillen (Bild Nr. 1) Paintballkugeln (Bild Nr. 2) auf die Wände der Schulanlage schossen. Sie alamierte daraufhin sofort die Polizei, während sich ihr Mann sofort anzog und nach draußen begab. Der Hausmeister begab sich in Richtung der Turnhalle und bemerkte dabei einen Mann, der gerade an der Nordseite der Grundschulturnhalle mit einer Spraydose zugange war.

 

 

Nachdem der Sprayer ihn bemerkte, ergriff er sofort die Flucht in Richtung eines angrenzenden Waldstücks. Der Hausmeister nahm umgehend zusammen mit einer mittlerweile eingetroffenen Streifewagenbesatzung der Germeringer Polizei auf. Nach einiger Zeit der Absuche entdeckten die Polizisten einen am Boden des Waldstücks sich versteckenden Täter und nahmen ihn sofort fest. Bei seiner Festnahme trug der 26-jährige Koch aus Herrsching eine Maske (Bild Nr.3). Bei dem Festgenommenen wurde nicht nur eine Maske, sondern auch schwarze Handschuhe, ein schwarzes Halstuch sowie eine schwarze Spraydose und Paintballkugeln sichergestellt.

 

Der auf frischer Tat ertappte Sprayer wurde im Anschluss bei der Germeringer Polizei erkennnungsdienstlich behandelt. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille. Da er über einen festen Wohnsitz verfügt, musste er nach seiner Vernehmung, wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

 

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand muss von mindestens zwei Tätern ausgegangen werden, zu seinem oder seinen Komplizen wollte der Festgenommene jedoch in seiner ersten Vernehmung  keinerlei Angaben machen.

 

Etliche Beschädigungen: Schaden zwischen 50.000 und 100.000 Euro

 

Bei der Inspizierung des Tatortes wurde festgestellt,  dass die Täter offensichtlich auf dem gesamte Schulgelände gewütet hatten. Die Polizisten stellten zahlreiche offensichtlich nicht politisch motivierte Schmiereien (Bild 4 ff.) vor allem im Bereich der Außenfassade des Gymnasiums und dessen Turnhalle fest. Außerdem waren zwei Scheiben der Grundschulen-Turnhalle offensichtlich mit einer Bierflasche eingeschlagen worden und zudem war die Nordseite der Grundschulen-Turnhalle durch die Sprayer entsprechend verunstaltet worden. Desweiteren wurde eine Scheibe am Gymnasium eingeworfen, eine SAT-Schüssel auf der Turnhalle des Gymnasiums zerstört und eine ebenfalls auf dem dortigen Dach angebrachte Photovoltaikanlage besprüht.

 

Der entstandene Gesamtschaden an dem gesamten Schulkomplex, der zum Teil gerade frisch saniert fertiggestellt worden war, dürfte sich zwischen 50.000 und 100.000 Euro bewegen.

 

(Polizeibericht)