Graffiti an S-Bahn, © Foto: Bundespolizei

Graffiti an S-Bahnen: Sprayer verursachen 20.000 Euro Schaden über Ostern

Rund um München haben Sprayer über Ostern einen Sachschaden von rund 20.000 Euro angerichtet. (Polizeiangaben) Insgesamt wurden fast 500m² auf verschiedenen S-Bahnen mit Graffitis besprüht.

 

In den zurückliegenden Stunden vor, zwischen und an den Osterfeiertagen wurden der Bundespolizei insgesamt acht Besprühungen von S-Bahnen und einem Zug in den Abstellanlagen Altomünster, Aubing, Aying, Hohenbrunn, Maisach, Moosach und Tutzing mitgeteilt. Dabei waren fast 500 m² Fläche besprüht worden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro.

 

Zu nachfolgenden Zeiten waren die aufgeführten Haltepunkte wie folgt betroffen:

  • zwischen 30. März und 1. April Tutzing,
  • zwischen 31. März und 1. April Moosach (ALX)
  • zwischen 31. März und 3. April Aying,
  • zwischen 1. und 2. April sowie am 5. April Hohenbrunn,
  • am 3. April Maisach, – am 6. April Altomünster und
  • am 6. April Aubing.

 

Bei den Besprühungen am S-Bahnhaltepunkt Altomünster waren ein Hubschrauber sowie ein Diensthund der Bundespolizei gegen 2 Uhr im Einsatz. In unmittelbarer Nähe des Haltepunktes konnte ein Lager mit mehr als 50 Spraydosen aufgefunden werden. Die Bundespolizei hat in allen Fällen strafrechtliche Ermittlungen wegen Gemeinschädlicher Sachbeschädigung aufgenommen.

 

(Bericht der Bundespolizei)