mord haus in königsdorf absperrband mit blauem auto vor dem haus und hohen hecken, © Doppelmord in Königsdorf

Grausiger Raubmord – Ex-Pflegerin und drei Männer vor Gericht

Sie sollte einen Kranken betreuen. Dabei aber soll die Pflegerin das Haus ausgekundschaftet und später mit ihrem Sohn, ihrem Bruder und einem Dritten einen Raubüberfall ausgeheckt haben. Nun stehen die Polin und die drei Männer auch wegen doppelten Mordes vor Gericht.

 

 

Die Täter gingen brutal vor. Mit einem kiloschweren Uhrengewicht schlugen sie laut Anklage auf die Köpfe der Senioren ein, schleiften sie an den Füßen in den Keller, so dass die Köpfe auf den Steinstufen aufschlugen. Im Februar 2017 wurde eine Witwe in dem oberbayerischen Weiler Höfen überfallen und ausgeraubt. Eine Freundin und ein Bekannter, die zu Besuch waren, starben. Die Witwe überlebte schwer verletzt. Ausgerechnet die polnische Pflegerin, die bei der Betreuung ihres Mannes geholfen hatte, soll nach dessen Tod zusammen mit ihrem Bruder, ihrem Sohn und einem Dritten die Tat geplant haben.

 

Seit Mittwoch stehen die Ex-Pflegekraft und die drei Männer vor dem Landgericht München II. Die Vorwürfe: Mord beziehungsweise versuchter Mord, erpresserischer Menschenraub, schwerer Raub. Motiv: Habgier.

 

Die Polin habe bei ihrem Einsatz im September 2016 bemerkt, «dass das Ehepaar sehr wohlhabend war und sowohl Schmuck als auch Bargeld in dem Anwesen aufbewahrte», sagte Staatsanwältin Ines Wießner. Die heute 50-Jährige habe mit ihrem Sohn (25) und ihrem Bruder (44) über die mögliche Tat gesprochen; der Bruder rief den 34-jährigen Bekannten dazu, der nun mit auf der Anklagebank sitzt.

 

 

In der Nacht zum 23. Februar 2017 sollen die Männer in das Anwesen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen eingedrungen sein. Wahrscheinlich glaubten sie die damals 76-jährige Hausbesitzerin alleine, doch sie hatte Besuch von einer gleichaltrigen Freundin und von einem 81-jährigen Bekannten aus Nordrhein-Westfalen. Laut Ermittlungen stemmten die Täter ein Fenster auf. Dann schlugen sie der Anklage zufolge mit dem Uhrengewicht, aber auch mit einem Schraubenzieher und einer Taschenlampe auf die Köpfe der im Bett liegenden Senioren ein.

 

Waren es Drogen, die sie teils vor der Tat genommen haben wollen, oder Planlosigkeit: Die Hausbesitzerin, von der sie das Versteck für den Tresorschlüssel hätten erfahren können, schlugen sie bewusstlos. Um das Versteck nun aus dem 81-Jährigen herauszupressen, sollen sie ihn in den Schwitzkasten genommen, ihm den Schraubenzieher in die Wange gestoßen und einen Kinnhaken versetzt haben. Doch der Mann wusste nicht, wo der Schlüssel lag. So schleppten die Täter, nachdem sie ihre Opfer eingesperrt oder gefesselt hatten, den fast 50 Kilogramm schweren Tresor ganz mit. Auch Bargeld in fünfstelliger Höhe, Gold und Wertsachen packten sie ein – den Schmuck vergaßen sie.

 

Archivvideo

 

Um nicht aufzufliegen, hätten die Männer womöglich schon bei der Planung die Tötung der Witwe erwogen, sagte Staatsanwältin Wießner. Das sehen Verteidiger anders. Die Tat sei aus dem Ruder gelaufen, sagte der Anwalt des Bruders, Hans Schröder, am Rande des Prozesses.

 

Immer wieder gibt es im Pflegebereich Berichte über Abrechnungsbetrug oder Tötungen

 

Wie auch immer – der Fall könnte Sorgen wecken. Immer wieder gibt es im Pflegebereich Berichte über Abrechnungsbetrug oder Tötungen durch überforderte Helfer. Und gerade ermittelt die Staatsanwaltschaft München in einem anderen Fall gegen einen polnischen Hilfspfleger, der einen 87-jährigen Pflegebedürftigen in Ottobrunn mit Insulin getötet haben soll, um ihn zu bestehlen. Auch ein 84-Jähriger im Landkreis Kitzingen könnte sein Opfer geworden sein.

 

Dass aber Pflegebedürftige zu Hause überfallen oder beraubt werden, scheint sehr selten. Die polizeiliche Kriminalstatistik 2017 weist neun Fälle bundesweit aus, in denen Menschen in häuslicher Pflege Opfer von Raub oder Raubüberfällen wurden. Vier Frauen und ein Mann wurden getötet, wobei die Statistik keine Hintergründe verrät.

 

Die Polizei wie auch Patientenschützer gehen davon aus, dass es sich bei Höfen und bei dem polnischen Hilfspfleger um Einzelfälle handelt. Selbst Diebstähle von Haushalts- oder Pflegekräften spielten keine besondere Rolle, auch wenn offen sei, wie viel zur Anzeige komme, sagt die Vize-Pressesprecherin der Münchner Polizei, Angela Samietz.

 

«Täter und Opfer gibt es in der privaten und in der professionellen Pflege. Jedoch sind es Einzelfälle», sagt Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Wer zum Mörder werde, sei zudem von niederen Motiven getrieben. Das sei die Ausnahme. Pflegehelfer aus Mittelosteuropa würden oft in einem Graubereich beschäftigt. «Ohne diese Hunderttausende von Helfern wäre die Pflege in Deutschland schon längst zusammengebrochen.»

 

Für die Witwe aus Höfen wurde die Pflegerin ihres Mannes zur Komplizin der Mörder ihrer Freunde. «Sie leidet noch immer unter den Folgen der Tat, körperlich und psychisch, sagt Anwalt Derek Setz. Die Witwe und der Sohn ihrer getöteten Freundin sind Nebenkläger – ins Gericht, zu den mutmaßlichen Tätern, kamen beide nicht.

 

Archivvideo

 

 

 

Von Sabine Dobel, dpa