Hauptbahnhof München, © Symbolfoto

Großeinsatz am Hauptbahnhof: Polizei zieht Bilanz

Am Donnerstag führten über 350 Polizeibeamte im Bereich des Münchner Hauptbahnhofs intensive Kontrollen durch. Neben fünf Haftbefehlen konnte im Rahmen der Untersuchungen ein vermisstes zwölfjähriges Mädchen aufgefunden werden.  

 

Die Sorgeberechtigten eines vermissten zwölfjährigen Mädchens hatten gestern allen Grund zur Freude. Ihnen konnte ihre vermisste Tochter wieder übergeben werden. Es war das erfreulichste Ereignis an einem intensiven Kontrolltag. 600 Personenkontrollen wurden im Laufe des Tages durchgeführt. Dabei wurden 241 Platzverweise erteilt. Für fünf Personen gab es offene Haftbefehle. Außerdem konnten im Rahmen der Kontrollen insgesamt 30 Straftaten zur Anzeige gebracht werden mit Schwerpunkt Betäubungsmittelkriminalität. Eine Sisha-Bar musste geschlossen werden, da Mängel im Betrieb festgestellt wurden.

 

Über den gesamten Zeitraum der Kontrollen waren 350 Polizeibeamte im Einsatz. Die Maßnahmen fanden in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei, dem Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt München und dem Hauptzollamt München – Finanzkontrolle Schwarzarbeit – statt.