Handschellen vor einem Bundespolizei-Wappen, © Symbolfoto

Gruppenvergewaltigung: Mädchen (15) wird von 6 Personen missbraucht – Haftbefehl erlassen

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in München gegen mehrere Männer, die ein 15-jähriges Mädchen wiederholt sexuell missbraucht und vergewaltigt haben sollen. Der Ermittlungsrichter hat nun Haftbefehle erlassen, die Tatverdächtigen befinden sich in Justizvollzugsanstalten.

 

Die 15-jährige Schülerin – wohnhaft in einer betreuten Jugendeinrichtung – soll vor einiger Zeit einen etwa 17-jährigen Afghanen kennengelernt haben. Die beiden wurden nach Angaben der Schülerin ein Paar. Mitte September habe er sie zum Sex gezwungen.

Sie wurde fortlaufend durch Drohungen eingeschüchtert und musste in den darauffolgenden Tagen mit fünf weiteren Bekannten des 17-jährigen Geschlechtsverkehr ausüben –  ebenfalls junge Asylbewerber aus Afghanistan. Aus Angst vor Schlägen und schlimmeren Misshandlungen habe sich das Opfer nicht gegen die Männer gewehrt. Das Mädchen gab an, in zwei Wohnungen – in Berg am Laim sowie in Pasing an verschiedenen Tagen zum Sex mit jeweils einem der Männer gezwungen worden zu sein.

 

 

Im Laufe intensiver Ermittlungsarbeit konnten der 17-jährige Afghane, sowie vier weitere Tatverdächtige ermittelt und bis zum Donnerstag, den 18.10., festgenommen werden. Drei der vier Tätverdächtigen (20, 23, 28, 28) haben ihren Wohnsitz in München, insgesamt wurde bei allen eine afghanische Staatsangehörigkeit ermittelt. Die Fahndung nach dem letzten Tatverdächtigen läuft noch.

 

Der zuständige Ermittlungsrichter erließ Haftbefehle gegen die fünf Männer. Die Tatverächtigen befinden sich in Justizvollzugsanstalten.