Gurlitts Betreuer: Nur acht Bilder unter Raubkunst-Verdacht

In der Sammlung von Cornelius Gurlitt stehen seinem Betreuer Christoph Edel zufolge nach derzeitigen Erkenntnissen nur acht Bilder unter Raubkunst-Verdacht.
«Nach derzeitigem Stand muss lediglich bei acht Werken ein NS-verfolgungsbedingter Entzug angenommen werden», sagte Edel in der Trauerrede für den verstorbenen Kunstsammler am Montag in Düsseldorf.

 

Gurlitts ehemaliger Sprecher Stephan Holzinger veröffentlichte die Rede am Donnerstag. «Ob weitere Werke dazukommen, muss die laufende Forschung ergeben», heißt es darin.

Gurlitt, der monatelang im Zentrum der größten Kunstsensation der vergangenen Jahrzehnte stand, war am 6. Mai nach langer, schwerer Krankheit gestorben.
München.TV berichtete, den Artikel finden Sie hier.

 
«Die Kunstsammlung war ihm zunehmend zu einer schweren Last geworden», sagte Edel.
An ihrer Rückkehr habe er zuletzt kaum noch Interesse gehabt.

 

Weitere Artikel zum Kunstsammler Cornelius Gurlitt finden Sie hier:

Gurlitts Verwandte wollen Kunstfund

Nach Gurlitts Tod – Bilder gehen in die Schweiz

Staatsanwaltschaft hebt Beschlagnahmung der Gurlitt-Sammlung auf

rg / dpa