Wohnungen und Häuser in München

Häuser und Wohnungen in München deutschlandweit am teuersten

München/Berlin – Jetzt ist es amtlich: In keiner anderen deutschen Stadt waren auch 2014 Immobilien so teuer wie in München.

 

Für Ein- und Zweifamilienhäuser mussten Käufer im vergangenen Jahr durchschnittlich 7200 Euro pro Quadratmeter zahlen, wie die amtlichen Gutachterausschüsse am Montag in Berlin nach einer Auswertung aller Kaufverträge mitteilten.

 

Auch bei den Preisen für Eigentumswohnungen landete die bayerische Landeshauptstadt mit durchschnittlich 4200 Euro pro Quadratmeter auf Platz eins – gefolgt von Sylt und Starnberg auf den Plätzen zwei und drei. Eine Entspannung ist nicht in Sicht: «Für Städte und Regionen mit steigenden Bevölkerungszahlen erwarten wir weiter steigende Preise», sagte Siegmar Liebig, Sprecher des Arbeitskreises der Gutachterausschüsse. (dpa/lby)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Wie der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung beschlossen hat, sollen in Obersendling in den nächsten Jahren insgesamt 2370 neue Wohnungen entstehen. Nördlich der Siemensallee sowie auf dem ehemaligen E.ON-Gelände sollen diese angesiedelt werden. Mehr dazu lesen Sie auch hier.

 

Gerade in der aktuellen Situation wird mehr und mehr Wohnraum benötigt. Ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger haben nun den Leerstandsmelder auf die Beine gestellt. „Leerstand089“ ist ein Instrument der Bürgerbeteiligung. Hier können leerstehende Häuser und Wohnungen in München via Internet gemeldet werden. Wie das ganze funktioniert und was dahinter steckt:

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar