Ein Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber, © Symbolfoto

Halb erfrorener Mann in München gerettet

Zwei Passanten haben einem Mann in der Dachauer Straße in der Nacht von Montag auf Dienstag das Leben gerettet.

Der Mann war betrunken, ohne Orientierung und reagierte kaum auf Ansprache.

Da er schon mehrere Zentimeter mit Schnee bedeckt war, riefen die beiden Passanten einen Krankenwagen.

Die Körpertemperatur des 55 Jahre alten Mannes war bereits auf 28 Grad gesunken. Noch ein Grad weniger hätte akute Lebensgefahr bedeutet.

 

Johanniter mahnen: Erste Hilfe kann jeder einmal brauchen

Gerade im Winter ist ein Unfall schnell passiert: Mit dem Auto ist es ohnehin gefährlich und auch bei einem Spaziergang kann man schon ausrutschen und sich ernsthaft verletzen.

Bei Temperaturen unter 10 Grad plus kann eine Verletzung, die Bewegung unmöglich macht, schon zu extrem schneller Unterkühlung führen.

Deswegen: Eine Wärmedecke im Verbands – Kasten im Auto mitführen.

Außerdem sollte der Erste-Hilfe-Kurs zumindest alle zwei Jahre aufgefrischt werden.

adc / johanniter