Handtasche Raub Diebstahl, © Symbolfoto.

Handtaschenraub mit Körperverletzung

Ebenhausen: Am Donnerstag schlug ein Unbekannter eine 86-Jährige zusammen, da sie sich gegen seinen versuchten Handtaschenraub wehrte. Etwa zehn Minuten später konnten Zeugen beobachten, wie einer weiteren Seniorin die Handtasche gestohlen wurde.

 

 

Am Donnerstag gegen 17:40 Uhr war eine 86-jährige Rentnerin zu Fuß auf dem Heimweg vom S-Bahnhof Schäftlarn-Ebenhausen zu ihrem nahegelegenen Wohnanwesen. Vollkommen unvermittelt wurde die Seniorin von einem unbekannten Mann von hinten mit beiden Händen an den Schultern gepackt und zu Boden gerissen. Anschließend schlug der Täter mit einem unbekannten Gegenstand auf den Kopf der Rentnerin, während er versuchte, ihr den mitgeführten Stoffbeutel zu entreißen. Da die 86-Jährige Widerstand leistete, schlug der Räuber mehrfach auf sie ein. Anschließend flüchtete er ohne Tatbeute in unbekannte Richtung.

 

Ein unbeteiligter Autofahrer wurde auf die Situation aufmerksam und verständigte die Polizei. Da die Rentnerin durch die Schläge verletzt wurde, musste sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos.

 

Täterbeschreibung:
Männlich, etwa 165 bis 170 cm groß, trug eine nicht näher beschriebene Jacke mit Kapuze (über den Kopf gezogen), außerdem trug der Täter eine Jeans. Weitere Beschreibung nicht vorhanden.

 

 

Am selben Tag gegen 17.50 Uhr befand sich eine Frau mit ihrem Freund am S-Bahnhof. An der Westseite des Bahnhofs beobachteten die beiden, wie eine ältere Dame einem Mann hinterherlief und laut schrie, dass er ihre Handtasche gestohlen habe. Die beiden Zeugen konnten den Mann aufhalten und forderten ihn zur Herausgabe der Tasche auf. Dem kam er nach und flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Kastanienallee.

 

Täterbeschreibung:
Männlich, etwa 50-60 Jahre alt, ca. 185 cm groß, blonde kurze Haare, bekleidet mit grünem Parka, Jeans und schwarzer Strickmütze.

 

Derzeit ist noch nicht klar, ob die beiden Vorfälle im Zusammenhang stehen, da unterschiedliche Personenbeschreibungen vorliegen. Für die weiteren Ermittlungen erhofft sich die Polizei daher Mithilfe aus der Bevölkerung. Außerdem ist es dringend erforderlich, dass sich die bislang unbekannte ältere Dame bei der Polizei meldet.

 

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.