Handtuchspender brennt: Feuerwehreinsatz in Münchner Schule

Bei einem Brand in einer Münchner Schule ist am Donnerstag, den 24. November, ein Sachschaden von 30.000 Euro entstanden. Eine Sportlerin einer Freizeitmannschaft entdeckte den brennenden Handtuchspender auf der Toilette und alarmierte die Feuerwehr. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

 

 

Eine Freizeitmannschaft war gegen 18.30 Uhr abends beim Sport in der Schulturnhalle in der Wörthstraße. Eine Sportlerin wollte die Toilette im ersten Obergeschoss benutzen. Beim Betreten kam ihr jedoch sofort schwarzer Rauch entgegen. Die Frau schloss die Türe umgehend und warnte die Mitspieler.  Daraufhin wurde die Feuerwehr alarmiert.

 

Die Sportler versuchten das Feuer zu löschen, mussten dies jedoch aufgrund der enormen Rauchentwicklung abbrechen. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen bereits alle Mitglieder der Freizeitmannschaft vor dem Schulgebäude. Die Sportler zeigten der Feuerwehr „Ramersdorf“ den Weg. An der Toilettentüre setzten diese einen Rauchschutz-Vorhang, so dass kein Rauch in das Schulgebäude gelangen konnte. Der brennende Handtuchspender konnte schnell gelöscht werden.

 

Mit Hilfe eines Hochleistungslüfters wurde die Toilette vom Rauch befreit. Zur Klärung der Brandursache ermittelt nun die Polizei. Der Unterricht kann ohne Einschränkungen in der Schule stattfinden. Lediglich die Toilette muss zur Reinigung vorübergehend gesperrt werden.

 

 

dw