Rettungswagen im Einsatz, © Rettungswagen im Einsatz - Symbolbild

Handy am Steuer: Autofahrer verletzt Fußgängerin lebensgefährlich

Weil er wegen eines Telefonats unkonzentriert war, verursachte ein 59-Jähriger einen folgenschweren Unfall. Eine Fußgängerin wurd zu Boden geschleudert und lebensgefährlich verletzt.

 

Ein 53-jähriger Grieche befuhr am Samstag Nachmittag, 13.12.2014, kurz nach 15.30 Uhr, mit seinem 3erBMW die Stuntzstraße in Richtung Osten. Während der Fahrt telefonierte der 53-Jährige und war deshalb so abgelenkt, dass er kurz vor der Einmündung zur Hörselbergstraße nach links in den Gegenverkehr der westlichen Fahrtrichtung gelangte.

 

Hierbei touchierte er mit seiner linken Fahrzeugfront einen ordnungsgemäß geparkten Seat Ibiza einer 59-jährigen Münchnerin. Unglücklicherweise stand die Pkw-Besitzerin genau zu diesem Zeitpunkt links neben ihrem geparkten Wagen, wurde vom BMW des Griechen frontal erfasst und zu Boden geschleudert. Ob die Dame gerade aus ihrem Fahrzeug ausgestiegen war oder im Begriff war, einzusteigen, ist noch nicht vollständig geklärt

 

Aufgrund der Wucht des Zusammenstoßes der Fahrzeuge wurde der Seat der Münchnerin rückwärts auf den dahinter stehenden geparkten Opel Meriva einer 72-jährigen Dame aus München geschoben. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf insgesamt ca. 70.000 Euro belaufen. Die 59-Jährige, die zum Unfallzeitpunkt neben ihrem Fahrzeug stand, wurde schwer verletzt und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte kann ein Ableben der Dame nicht ausgeschlossen werden.

 

Polizei / pm