Bierfestival in München

Hangover – Hollywoodreifes Partyerlebnis in München

2009 kam der erfolgreiche Streifen Hangover in die Kinos. Nun hat sich ein Brite die größte Mühe gegeben, den Film nachzuerleben. In München begann er eine Junggesellenparty – circa 300 Kilometer davon entfernt wachte er in Zürich wieder auf.

 

 

Eigentlich wollte Jordan Adams (33) nur den Jungesellenabschied seines Schwagers feiern. Dafür begab er sich zusammen mit einigen Freunden in einen Club in München, wie die Daily Mail berichtete. Was dann folgte, erinnert stark an den Film Hangover.

 

Auf der Party trank Adams offensichtlich das ein oder andere Bier zu viel. Als er dann mitten in der Nacht aus dem Club taumelte, verlor er seine Freunde und startete ungewollt eine kleine Reise. Eigentlich wollte er nur mit einem Taxi nach Hause in sein Hotel fahren. Doch da er den Namen des Hotels nicht mehr wusste, konnte ihn der Taxifahrer dort nicht absetzen. Gegen 3.30 Uhr suchte sich der 33-Jährige also einen anderen Schlafplatz.

 

Der Brite begab sich in einen geparkten Reisebus. Allerdings nicht, wie man annehmen sollte, im normalen Sitzbereich, sondern im Gepäckraum. Ein fataler Fehler, wie sich herausstellen sollte. Denn kurz darauf startete der Bus seine Reise in die Schweiz nach Zürich, während Adams bereits tief und fest schlummerte. Bemerkt wurde der Brite bei seinem Nickerchen zunächst nicht.

 

Erwachen in Zürich

 

In Zürich angekommen, wachte der Londoner auf. Nichtsahnend, dass er München verlassen hatte. Vollkommen verwundert glaubte er zunächst, dass es „einen Platz in München namens Zürich“ gibt, sagte er der Daily Mail. Spätestens als er die Schweizer Flaggen sah, war ihm jedoch klar, dass er sich nicht mehr in München befand. Ohne Ausweis, Geld oder Mobiltelefon –  Dinge, die er im Hotel zurückgelassen hatte, um sie nicht zu verlieren – begab er sich zur Polizei, die ihm half, seine Rückreise nach München mit dem Zug zu organisieren.

 

Daraufhin verständigte er seine Frau in London, damit auch sein Schwager und seine Freunde über sein Verschwinden aufgeklärt werden konnten. Viel gelernt hat der Brite aus seiner Eskapade aber wohl nicht. Denn am nächsten Abend feierte Adams erneut im gleichen Club, der lediglich 100 Meter von seinem Hotel entfernt lag.