© Foto: Bundespolizei. Symbolbild.

Hauptbahnhof: Vollsperrung wegen herrenlosem Gepäckstück

Hauptbahnhof: Vollsperrung des Münchner Hauptbahnhofs am Mittwochabend aufgrund eines herrenlosen Koffers. Nach etwa drei Stunden kann die Polizei Entwarnung geben und die Absperrung wieder aufheben.

 

Am Mittwochabend gegen 22:30 Uhr entdeckten Beamte der Bundespolizeiinspektion München ein herrenloses Gepäckstück auf der Galerie in der Schalterhalle des Hauptbahnhofs. Spezialkräfte der Bundespolizeidirektion, der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes wurden hinzugezogen.

 

Die Einsatzkräfte der Polizei räumten und sperrten den gesamten Bahnhof und der Zugverkehr wurde, bis auf die S-Bahnen, eingestellt. Hierdurch kam es zu einigen Verspätungen sowie Ausfällen im Bahnverkehr.

 

Gegen 01:23 Uhr öffneten die Spezialkräfte der Bundespolizei schließlich den Koffer und gaben Entwarnung. Im Reisekoffer befanden sich nur diverse Kleidungsstücke. Gegen 01:29 Uhr wurde die gesamte Absperrung schließlich wieder aufgehoben.

Die Identität des mutmaßlichen Besitzers konnte Angaben der Polizei zu Folge bereits festgestellt werden. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

110-Das Polizeimagazin: erste Tage am Hauptbahnhof

Dieses Mal in 110–Das Polizeimagazin: wir begleiten eine Polizeimeisterin der Bundespolizei, die nach ihrer Ausbildung ihre ersten Tage am Münchner Hauptbahnhof absolviert. Mehr dazu hier

 

Münchner Hauptbahnhof wegen verkohlter Bratwurst evakuiert

Ein Teil des Münchner Hauptbahnhof wurde kurzzeitig evakuiert. Grund war ein Feueralarm, der durch eine verkohlte Bratwurst ausgelöst wurde. Mehr dazu hier