Bundespolizei an der Empore am Hauptbahnhof, © Foto: Bundespolizei

Hauptbahnhof – Vordrängeln führt zu Schlägerei

Vordränglern begegnet man leider täglich. Dass es dabei aber gleich zu Handgreiflichkeiten mit anschließendem Polizeieinsatz kommt, ist hingegen eher die Ausnahme. Genau das geschah jedoch heute Morgen gegen 03:00 Uhr in einem Schnellrestaurant am Hauptbahnhof.

 

Drei Punkkonzert-Besucher fanden sich nach der Veranstaltung in dem Fastfood-Restaurant am Münchner Hauptbahnhof ein und wollten sich vor der Zugheimfahrt noch Verpflegung besorgen. Eine 28-Jährige aus der Gruppe drängelte sich dabei an der kleinen Warteschlange des Ladens vorbei.

 

Einem 29-Jährigen aus Freising passte das offenbar gar nicht. Er fing an sich mit der Vordränglerin ein Wortgefecht zu liefern. Dieses steigerte sich offenbar soweit, dass er der Frau in der Folge auch ins Gesicht schlug. Der 30-jährige Freund der Konzertbesucherin stieß den Mann daraufhin so kräftig weg, dass dieser drei Treppenstufen am Ausgang des Ladens hinunterstürzte.

 

Der dritte Konzertfan, ein 36-jähriger Tübinger, ging nach der Auseinandersetzung schlichtend zwischen die Beteiligten und versuchte die Gemüter zu beruhigend. Nachdem dies offenbar gelungen war, beleidigte der Freisinger dennoch erneut die Frau und trat zudem auch den Streitschlichter in den Oberkörper.

 

Nach Eintreffen der Bundespolizei ergaben Atemalkohol-Tests Werte von 0,37 bis 1,69 Promille bei allen vier Beteiligten. Nach dem Einsatz durften sie die Dienstelle alle wieder verlassen.

 

kw