Schneeschaufel

Hausmeister schlägt Mieter mit Schaufel krankenhausreif

Diese Rückkehr aus dem Weihnachtsurlaub hatten sich wohl alle Beteiligten anders vorgestellt. Als ein 37-Jähriger aus Untermenzing nach Hause kam, war ihm dort der Strom abgestellt worden. Es folgten ein Streit, ein Angriff mit einer Schneeschaufel, ein Aufenthalt im Krankenhaus und Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung.

 

Am Sonntag kam ein 37-jähriger Mieter aus dem Weihnachtsurlaub zurück zu seiner Wohnung in Untermenzing und stellte fest, dass ihm der Strom abgestellt worden war. Daraufhin suchte er den Hausmeister auf, berichtet die Münchner Polizei. Doch dieser wollte anscheinend die Tür nicht öffnen, was den Mieter wohl so sehr ärgerte, dass er die Scheibe der Hauseingangstür einschlug.

 

Ein anderer Hausbewohner kam daraufhin hinzu und trat dem Mieter gegen die Brust. Zeitgleich kam nun auch der 56-jährige Hausmeister und schlug dem Mieter mit einer Schaufel auf dem Kopf. Dieser versuchte zu flüchten, woraufhin ihn der Hausbewohner und der Hausmeister verfolgten und nach wenigen Metern einholten. Der Hausmeister schlug ihm dann erneut die Schneeschaufel auf den Kopf und der Hausbewohner trat dazu noch mehrmals gegen den Oberkörper des Mieters.

 

Die verständigte Polizei konnte die Kontrahenten trennen. Der 37- jährige Mieter wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Er wurde zwischenzeitlich wieder entlassen. Der Hausmeister und der Hausbewohner wurden wegen einer gefährlichen Körperverletzung angezeigt.