Baden in den schönsten Seen in München

Heißes Wetter verursacht auch wieder viele Badeunfälle

Gerade so mit einem Schrecken davon gekommen ist ein 26-jähriger Mann am Garchinger See beim Baden. Auch der Badeausflug ins Freibad in Haar endete für einen 10-jährigen Jungen in der Kinderklinik.

 

Am vergangenen Freitag, gegen 20.30 Uhr, hielt sich ein 26-jähriger Inder zusammen mit zwei Bekannten am Nordostufer des Garchinger Sees auf. Obwohl Hinweisschilder darauf aufmerksam machen, dass der Einstieg ins Wasser an dieser Stelle sehr steil ist, ging der Mann dort baden. Zeugen beobachteten, wie der 26-Jährige plötzlich unter ging, einmal kurz auftauchte und dann nicht mehr an der Oberfläche erschien. Nach einer etwa dreiminütigen Suche fanden die Badegäste den Mann bewusstlos im Wasser. Sie versuchten den jungen Mann mit einer Herzrhythmusmassage wieder zu Bewusstsein zu bekommen, bis der verständigte Rettungsdienst kam. Bei der Einlieferung in ein Münchner Krankenhaus war der Zustand des 26-Jährigen stabil. Über seinen derzeitigen Gesundheitszustand kann noch nichts gesagt werden.

 

Wasserwacht-Bayern warnt vor Risiken in Badeseen

 

Ein ähnlicher Vorfall passierte am vergangenen Freitag im Freibad in Haar. Ein 10-jähriger Junge musste reanimiert werden, nachdem er nach einem Sprung vom 3-Meterbrett das Bewusstsein verlor. Nach etwa einer Minute wurde der bewusstlose Junge im Wasser aufgefunden und von den Bademeistern gerettet. Diese begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Zeitgleich setzten anwesende Badegäste einen Notruf ab und setzten somit die Rettungskette in Gang. Am Einsatzort übernahmen dann die Rettungskräfte die Bemühungen der Bademeister, welche schon einen Defibrillator zum Einsatz gebracht hatten. Der verunglückte Junge wurde mit dem Hubschrauber in einen Schockraum einer Münchner Kinderklinik geflogen.

Wasserleiche im Starnberger See – Polizei hofft auf Hinweise

Vor einigen Tagen ist im Starnberger See die Leiche eines ertrunkenen Mannes gefunden worden. Die Polizei konnte diese bisher noch nicht identifizieren und hofft nun mit der Veröffentlichung der Bilder seiner Kleidung mehr, darüber herauszufinden, um wen es sich handelt. Hier alle Infos dazu. 

 

mhz/Polizeipräsidium München/Feuerwehr München