Die Bundespolizei an der S-Bahn, © Symbolbild. Foto: Bundespolizei

Herrenlose Tasche am Stachus – Zwischenebene kurzzeitig gesperrt

München – Nach dem Fund einer herrenlosen Tasche in einer zentralen S- und U-Bahn-Station in München hat die Polizei am Montag das Zwischengeschoss des Stachus geräumt.

 

Der Bahnverkehr war davon aber nicht betroffen, wie die Polizei mitteilte – Reisende konnten über einen entfernter liegenden Ausgang die Oberfläche des Karlsplatzes erreichen. Das Zwischengeschoss mit zahlreichen Läden wurde hingegen vorübergehend gesperrt. «Jetzt schaut sich das erstmal der Sprengstoffhund an», erläuterte ein Polizeisprecher zur Situation.

 

Mittlerweile hat auch ein Spürhund das Gepäckstück inspiziert und es konnte Entwarnung gegeben werden. Das Zwischengeschoss ist mittlerweile wieder geöffnet worden.

 

Video:

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Seit den Anschlägen von Paris und Brüssel ist auch in München eine deutliche Anspannung zu spüren. So werden fast täglich am Münchner Hauptbahnhof oder auch anderen Bahnhöfen herrenlose Gepäckstücke gemeldet – Diese müssen daraufhin evakuiert werden. Die Bundespolizei hat ihre Präsenz deshalb verstärkt.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

München –  Wohl betrunken ist ein junger Mann in den Gleisbereich der S-Bahn-Strammstrecke gefallen und lebensbedrohlich verletzt worden. Der 22-Jährige sei am frühen Sonntagmorgen torkelnd am Bahnsteig der Station Isartor entlanggegangen und auf ein Gleis gestürzt, teilte die Bundespolizei mit. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

dpa/pm