Herrmann berichtet über Vorbereitungen zu G8-Gipfel in Elmau

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) berichtet am Mittwoch (09.15) über die Vorbereitungen für den G7/G8-Gipfel im Sommer 2014 auf Schloss Elmau in der Nähe von Mittenwald.

 

Schwerpunkte des Berichtes werden sein: die aktuellen Einsatzplanungen von Polizei und sonstigen Sicherheitsbehörden und die aktuell geplanten Infrastrukturmaßnahmen. Das teilte das Ministerium vorab mit. Bei der Infrastruktur geht es nicht nur um Straße und Schiene, sondern auch um Wasser- und Abwasserleitungen, Internet-, Telefon- und Stromversorgung.

 

Der Gipfel soll Anfang Juni 2015 stattfinden. Schloss Elmau liegt im Wettersteingebirge unweit der Zugspitze am Ende einer schmalen und ziemlich ruhigen Straße. Abgesehen von den Hotelgästen parken dort normalerweise nur Wanderer und Bergsteiger.

 

Infrastruktur muss verbessert werden

 

Bevor die mächtigsten Staatenlenker der Welt eintreffen, wollen Bund und Land deshalb auch die Infrastruktur auf Vordermann bringen. So wäre es dem deutschen Ansehen in der Welt nicht förderlich, wenn das Handynetz zusammenbricht.

 

Wegen der Ukraine-Krise ist nach wie vor unklar, ob Russland an dem Gipfel teilnehmen wird. Somit könnte aus dem G8- erneut ein G7-Gipfel werden. Klar ist jedoch schon jetzt, dass die Hoteliers bis nach Tirol hinein mit glänzenden Geschäften rechnen können. Die Polizei hat bereits in großem Umfang Hotelzimmer für die Sicherheitskräfte reserviert, ebenso Fernsehsender aus aller Welt.

 

Herrmann will außerdem auf die Planungen im Verkehrsbereich eingehen, regional und überregional. Außerdem will der Innenminister über die bisher durchgeführten und demnächst geplanten Kommunikationsmaßnahmen berichten, mit denen die Bevölkerung informiert wird.

 

RG / dpa