Hin und Her bei Arnulfbrücke beendet – Stadt sagt Bau ab

Der Arnulfsteg kommt nun doch nicht, wie vesprochen, in diesem Jahr. Nach langer Vorlaufzeit sprang der Stadt ein Zuliegferer ab. Das Baureferat schaut in die Röhre.

 

München – Wie das Baureferat nun bekannt gab, wird es auf Sicht keine Fuß- und Radwegbrücke über die zentrale Bahnachse am S-Bahnhaltepunkt Donnersbergerbrücke geben.

 

 

Ende März hatte die für die Brückenbauarbeiten zuständige Arbeitsgemeinschaft (ARGE) dem Baureferat über Fertigungsprobleme im Bereich Stahlbau informiert. Gleichzeitig teilte die Firma mit, dass sie die für Sommer 2016 vertraglich vereinbarten Termine nicht einhalten kann. Die ARGE bot ihren Ausstieg aus dem Projekt an.

 

Baubeginn in ein paar Jahren

 

Das Baureferat bestand auf die bestehenden Vertragspflichten, doch dazu sah sich die ARGE nicht im Stande. Dadurch sah man sich „leider gezwungen, der ARGE den Auftrag zu kündigen und eventuell verursachte Schäden bei ihr geltend zu machen“, teilte das Baureferat in einer Mitteilung mit.

 

 

 

Am 13. Oktober 2015 hatte der Stadtrat das Baureferat beauftragt, das Projekt zu realisieren. Doch selbst wenn das Baureferat nach der Kündigung des Auftrages umgehend mit der Deutschen Bahn ein neues Sperrkonzept erarbeiten will, dauert es aufgrund der höchstfrequentierten Gleis-Trasse bis zum nächstmöglichen Baubeginn Jahre. Das Baureferat muss dem Stadtrat auf Basis der dann aktualisierten Projektgrundlagen (Finanzierung, Kosten, Termine) das Projekt zur neuerlichen Entscheidung vorlegen.

 

mk