Ein Schlauchboot auf der Isar, © Am Wochenende wurden Schlauchboote auf der Isar verboten.

Hochwasser am Wochenende: Schlauchboote auf der Isar verboten

Hochwasser und versteckte Hindernisse sorgten am Wochenende auf der Isar für zahlreiche Schlauchbootunfälle. Deswegen wurde das Gebiet zwischen Geretsried und München für Schlauchboote gesperrt.

 

UPDATE:

Da die Gefahr aufgrund von Hochwasser immer noch sehr hoch ist, bleibt die Isar auch weiterhin für Schlauchboote gesperrt.

 

Sommerzeit heißt auf die Isar meistens Schlauchboot-Saison. Am vergangenen Wochenende stellte sich das allerdings als äußerst gefährlich heraus. Starker Regen in der Woche davor sorgte nicht nur für Hochwasser, sondern auch dafür, dass die Isar eine Menge Treibgut mit sich führte, das wegen des trüben Wassers oft nicht erkannt werden konnte.  Zudem verursachten zahlreiche Hindernisse wie verkeilte Äste, die sich teilweise unterhalb der Wasseroberfläche befanden, Schwierigkeiten. Aufgrund des Hochwassers und der erhöhten Fließgeschwindigkeit konnten diese Gefahrenstellen auch vorerst nicht beseitigt werden.

 

Daher war die Polizei am Samstag (06.08.2016) ab ca. 14:00 Uhr mit mehreren Einsätzen wegen gekenterten Schlauchbooten beschäftigt. So wurden die Beamten zunächst informiert, dass im Bereich Baierbrunn ein Schlauboot mit zwei Personen gekentert sei. Vor Ort fand man heraus, dass das Boot ursprünglich mit vier Personen besetzt gewesen war, zwei davon aber zu diesem Zeitpunkt verschwunden zu sein schienen.

 

Geraume Zeit später konnte man sie bei einer Absuche auf einer Kiesbank zwischen Isar und dem Kanal aus dem Mühltal finden – zusammen mit zwei weiteren Personen. Aufgrund des Hochwassers war allerdings auch von der Kiesbank fast nichts mehr zu sehen – sie bestand nur noch aus einzelnen kleinen Inseln. Im Rahmen des Einsatzes fand man das heraus, dass ein weiteres Schlauchboot, ebenfalls mit vier Personen besetzt, gekentert war. Das Ganze überschneidete sich dann mit einem Einsatz, der auch im Bereich der PI Wolfratshausen lief. Hier konnten gekenterte Personen mittels Hubschrauber gerettet werden.

 

Aufgrund dieser Vorfälle und dem hohen Risiko wurde daraufhin ein Fahrverbot für alle Schlauchboote im Bereich zwischen Geretsried und München erlassen. Obwohl das Bootsverbot auch am Sonntag galt, ließen sich einige nicht davon abhalten, sich der Gefahr auf der Isar auszusetzten.

 

Polizei/jl