Hochwasser: Bootfahren auf der Isar weiterhin gefährlich

München – Nachdem die Isar letztes Wochenende für Schlauchboote gesperrt worden war, hat sich die Situation bis jetzt immer noch nicht entspannt. Schwimmen oder Bootfahren ist dort immer noch zu gefährlich.

 

Bereits letztes Wochenende sorgte das Hochwasser für einige Probleme. Die Polizei war ab Samstagmittag mit zahlreichen Rettungsaktionen beschäftigt. Viele Münchner hatten den Sonnenschein ausnutzen wollen und waren mit Schlauchbooten auf dem Fluss unterwegs.  Doch die meisten rechneten nicht mit der starken Strömung und unter der Wasseroberfläche verstecktem Treibgut. Deswegen kam es im Laufe des Tages immer wieder dazu, dass Boote kenterten.

 

Aufgrund dieser Vorfälle und dem erhöhten Risiko war für das vergangene Wochenende ein Fahrverbot für Schlauchboote erlassen worden, dass auch am Wochenanfang noch nicht zurückgezogen wurde.

 

Die Situation hat sich auch in den letzten Tagen noch nicht entspannt. Aufgrund des Regens und des Hochwassers stellen die bayerischen Flüsse auch weiterhin eine Gefahr für Schwimmer, Paddler und Bootsfahrer dar. Auch wenn für das Wochenende wieder schönes, sonniges Wetter gemeldet ist, wird die Situation auf den Flüssen anhalten.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Natürlich hat man am Wochenende noch viel mehr Möglichkeiten, etwas in München zu unternehmen, wenn die Isar zu gefährlich ist. Wir haben die besten Veranstaltungen hier zusammengefasst.

 

jl