Bundespolizei nimmt Mann fest - Symbolbild

Hochzeitsreise mit Nachspiel

Im März 2014 konnte die Bundespolizei eine zunächst gegen Unbekannt laufende Strafermittlung wegen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung vom Oktober 2013 zwei Tatverdächtigen zuordnen, die bei den im Folgenden geschilderten Vorfall gerade ihre Hochzeitsreise antraten. Der fröhliche Anlass trug hier allerdings nicht zur Laune des Paares bei.

 

Der Vorfall ereignete sich bereits am 22. Oktober 2013 und soll sich wie folgt zugetragen haben:

 
Gegen 18:30 Uhr befand sich ein 46-jähriger Nürnberger in einer S-Bahn Richtung Flughafen. Als er auf einer 4er-Sitzgruppe Platz genommen hatte, setze sich ein Mann zu ihm und stellte seinen Koffer in den Zwischenraum beider freier Plätze. Eine den Mann begleitende Frau setzte sich in die Sitzreihe gegenüber und lies ihren Koffer im Gang stehen. Die anderen Sitzplätze blieben leer. Der Nürnberger störte sich daran, dass vielen anderen Personen, die sich in der S-Bahn befanden und standen, der Zugang zu den Sitzen versperrt war.

 

Als er den Mann darauf hinwies, drohte ihm dieser unversehens Schläge an. Es entwickelte sich ein verbaler Streit in dessen Folge der Mann aufstand und mit seiner Faust, am Kopf des Nürnbergers vorbei, gegen dessen Kopflehne schlug. Danach beleidigten der Mann, der erneut auch Drohungen aussprach, und seine Begleiterin den 46-Jährigen. Nachdem der Nürnberger daraufhin mit seinem Handy Fotos der beiden Personen gemacht hatte, riss ihm die Frau das Handy aus der Hand. Der Nürnberger konnte es sich aber zurückholen. Daraufhin stieß ihm der Mann gegen die Brust, so dass der Nürnberger strauchelte.

 

Die Situation beruhigte sich erst, nachdem der Mann und die Frau in Johanneskirchen die S-Bahn verlassen hatten.
Der 46-jährige Nürnberger erstattete Anzeige bei der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof, die mit den Handyfotos polizeiintern fahndete.

Am 14. Januar 2014 meldete sich bei der Bundespolizei ein Angehöriger der Bayer. Bereitschaftspolizei, der die Frau aus gelegentlichen Einkäufen in  einem Laden in Germering auf den polizeilichen Fahndungsfotos wiedererkannt hatte. Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der Frau um eine 25-Jährige handelte, die nicht mehr in Germering arbeitet und die seit Oktober in München wohnt. Es stellte sich zudem heraus, dass es sich bei dem männlichen Begleiter in der S-Bahn um ihren ebenfalls 25-jährigen Ehemann handelte. Beide waren am 22. Oktober auf dem Weg zum Flughafen zwecks Hochzeitsreise in den Türkei-Urlaub.

 

Gegen beide 25-Jährige hat die Bundespolizei ihre Ermittlungen nunmehr abgeschlossen und diese als Strafanzeige wegen des Verdachts der Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung der Staatsanwaltschaft zugeleitet – späte Nachwirkungen einer Hochzeitsreise.

 

 

jn / Polizei