Homophober Übergriff in U6? Fußballfans prügeln 21-Jährigen ins Krankenhaus

In der U6 ist laut Polizeiangaben am Wochenende ein 21-Jähriger von mehreren Fußballfans verprügelt worden, die auch mit einer Glasflasche zuschlugen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und ob eine LGBT-feindliche Motivation hinter der Tat steckt.

 

Am Samstag (gegen 14.20 Uhr) fuhr ein 21-Jähriger aus Bremen mit der U6 von der Innenstadt in Richtung Fröttmaning. In der gleichen U-Bahn hielten sich vier Nürnberger Fußballfans auf, die laut sangen und offensichtlich zum Spiel des FC Bayern gegen den 1. FC Nürnberg in die Allianz Arena wollten.

 

Der 21-Jährige bat die vier Personen nicht so laut zu sein. Nach seinen Angaben, begannen die vier Fans deshalb ihn zu beschimpfen. Sie beleidigten ihn demnach auch als „Transe“, was laut seiner eigenen Einschätzung wohl an der von ihm mitgeführten Handtasche lag. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung wurde der 21- Jährige von einem der vier Männer geschlagen. Als der Bremer den Angriff abwehren wollte, schlugen die drei anderen Fans ebenfalls auf ihn ein, wobei sie auch eine Glasflasche benutzten, so die Münchner Polizei in ihrem heutigen Bericht. Der 21-Jährige wurde dabei verletzt. Am U-Bahnhof Universität zogen zwei Zeugen den Verletzten aus der U-Bahn. Die Täter fuhren in Richtung Fröttmaning weiter.

 

Die Polizei wurde verständigt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief jedoch ohne Erfolg. Der 21-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Ob eine LGBT-feindliche Motivation ursächlich für die Taten war, ist ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen.

 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.