ICE mit Stein beworfen: Bundespolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung

Mit einer gehörigen Portion Schrecken ist gestern ein 36-jähriger Lokführer davongekommen, als an seiner Frontscheibe ein Stein einschlug. Um 12:10 Uhr war der ICE, mit dem Fahrtweg von Dortmund nach München, auf Höhe der Herrstraße in Obermenzing, von dem Geschoss getroffen worden. Der Stein prallte auf die Frontscheibe, wodurch ein zirka zehn
Zentimeter großes Loch in der ersten Schicht der Verbundscheibe entstand. Nach ersten Erkenntnissen ergab sich ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000,- Euro.

Die Bundespolizei hat nun die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt aufgenommen.

rr/Bundespolizei München

Foto: Bundespolizei München