Illegaler Handel mit Betäubungsmitteln

Bei der Kontrolle eines Pärchens im Ingolstädter Nordwesten konnten gestern Mittag Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt und des OED rund 750 Gramm Marihuana im Auto der beiden sicherstellen. Der 23-jährige Deutsche und seine 31-jährige Lebensgefährtin, beide aus Ingolstadt,  wurden festgenommen.

Im Anschluss an diese Festnahme durchsuchten die Beamten die Wohnungen eines 60-jährigen Rentners, dessen Gartenlaube, sowie die Wohnung eines 46-jährigen Arbeitslosen in Ingolstadt. Dabei wurden über 4 Kilogramm Marihuana aufgefunden. Zum überwiegenden Teil waren die illegalen Betäubungsmittel in der Gartenlaube des Rentners versteckt. In dessen Wohnung fanden die Ermittler einen hohen Bargeldbetrag, der ebenfalls beschlagnahmt wurde. Der 60-jährige und der 46-Jährige wurden daraufhin ebenfalls festgenommen.

Die beiden Spätaussiedler aus Kasachstan stehen seit mehreren Monaten in Verdacht, in Ingolstadt mit nicht geringen Mengen Marihuana zu handeln.

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat gegen die vier Festgenommenen Antrag auf Haftbefehl wegen illegalen Handels mit nicht geringen Mengen von Betäubungsmitteln gestellt. Sie werden heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

 

rr/Polizeipräsidium Oberbayern Nord