Im münchen.tv Wiesn-Poesiealbum: Beate Merk

1. Meine erste Wiesn:

Das war 1977. Als junge Studentin hat mich die Wiesn ungeheuer beeindruckt.

 

 

 

2. Das mache ich auf dem Oktoberfest am liebsten:

Kettenkarussell und Achterbahn sind die Fahrgeschäfte, die ich seit Jahren liebe. Und die „oide Wiesn“ finde ich eine großartige Ergänzung des bisherigen Angebots. Das Bierzelt ohne Verstärker und mit Tanz ist urig.

 

 
3. Diesem Wiesn-Schmankerl kann ich nicht wiederstehen:
Vieles auf der Wiesn ist für mich eine echte Versuchung. Ein frisches Hendl gehört zu einem Wiesnbesuch dazu. Und zum Naschen zwischendurch gibt`s bei mir gebrannte Kürbiskerne.

 

 

 

4. Das wäre mein Traumjob auf dem Oktoberfest:

Am liebsten würde ich einmal bei einem der wilden Fahrgeschäfte die Durchsagen machen. „Und noch eine Runde! Bitte alles festhalten!“

 

 
5. Mein schönstes oder lustigstes Wiesn-Erlebnis:

Da gibt es viele! Die meisten entstehen, wenn man mit wildfremden Menschen über Tische und Bänke hinweg ins Gespräch kommt. Am schönsten ist es, wenn Gäste aus anderen Ländern meinen, man versteht sie nicht. Vor allem die Italiener sind wunderbar erstaunt, wenn man sich fließend an ihren Gesprächen beteiligen kann.

 

 

 

6. Mein Wiesn-Hit 2013:

Es gibt ja einige heiße Favoriten. Aber wenn`s nach mir geht: Dann würde „Applaus, Applaus“ von den Sportfreunden Stiller in jedem Zelt rauf und runter gespielt. Eine wunderbare Liebeserklärung, die auch nach einer oder zwei Maß noch ganz gut mit“gesungen“ werden kann!