München von oben mit Baustellen und Kränen - Wohnungsbau

Immobilienboom in Bayern ungebremst

Die große Nachfrage nach Wohnungen und Häusern in Bayern treibt die Immobilienpreise und -umsätze in die Höhe.

Im ersten Quartal seien im Freistaat 14,2 Milliarden Euro in Immobilien investiert worden, das waren fast sechs Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und das höchste Quartalsergebnis seit 2002, wie der Immobilienverband Deutschland (IVD) am Montag in München mitteilte. Im Bundesländervergleich belege Bayern mit dem Umsatzvolumen den ersten Platz, erklärte IVD-Experte Stephan Kippes. «Eine Trendwende auf dem bayerischen Immobilienmarkt ist derzeit nicht abzusehen.»

 

Das Gesamtjahr 2017 war mit Immobiliengeschäften im Wert von 51 Milliarden Euro in Bayern das achte Rekordjahr in Folge. Deutschlandweit belief sich das Umsatzvolumen am Immobilienmarkt in den ersten drei Monaten dieses Jahres auf 69,3 Milliarden Euro, das waren gut sechs Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.