Baden an der Isar im Sommer

Seen und Orte an der Isar: Die schönsten Badeplätze in München

Bei diesem Wetter möchte man nur noch Eines machen: sich die Kleider vom Leib reißen und in kühles Wasser springen. In München geht das glücklicherweise problemlos. Denn die Landeshauptstadt und das Umland sind mit Seen gesegnet. Wir stellen die schönsten Badeplätze Münchens vor.

 

Der Fasaneriesee ist ein schön angelegter See im Nordwesten Münchens. Er gehört zur Dreiseenplatte und ist gut mit der S-Bahn, ab Bahnhof Fasanerie, zu erreichen. Parkplätze gibt es kostenlos, allerdings sind die an schönen Tagen schon mal schnell besetzt. Ideal für Familien, da auch Kinder im flachen Wasser am Ufer plantschen können. Eine große Liegewiese lädt zum Sonnenbad ein. Auch an die Sportler wurde gedacht: Volleyball- und Tischtennisplätze sind am Westufer verteilt. Sogar einen kleinen Skatepark gibt es dort. Auch kulinarisch werden die Badegäste versorgt. Nordöstlich des Sees gibt es ein kleines Restaurant mit Biergarten. Perfekt, um den Badetag mit einer kleinen Brotzeit ausklingen zu lassen.

 

Lagebeschreibung:

 

 

Feldmochinger See

 

Der größte See der Dreiseenplatte ist der Feldmochinger See. Er liegt im Nordwesten von München und ist gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Für Autofahrer stehen circa 1000 kostenpflichtige Parkplätze zur Verfügung. Mit seinen großzügigen Liegeflächen und vielen Schattenplätzen ist der Badesee beliebt bei den Münchnern. Auch hier gibt es Volleyballplätze und einen Fitnessparcours. Für die Kleinen ist der Spielplatz am Ostufer ein Highlight. Am Westufer ist das Grillen unter bestimmten Auflagen erlaubt. Wer lieber essen geht, findet am Nordufer in der kleinen Gaststätte mit Biergarten sicher auch etwas zur Stärkung. Die Badeseen der Dreiseenplatte sind bekannt für ihre gute Wasserqualität.

 

Lagebeschreibung:

 

 

Riemer See

 

Der Riemer See ist wegen seines schönen Kiesstrandes sehr beliebt. Genau der richtige Platz, um sich eine Auszeit vom Trubel der Stadt zu gönnen. Der See liegt im Osten Münchens, in der Nähe der Messe Riem. Für die Anreise bietet sich die U-Bahn an. Ein paar wenige Parkplätze gibt es auch. Schatten ist am Riemer See leider wenig vorhanden. Deswegen lieber einen Sonnenschirm mitbringen. Am Ostufer gibt es einen kleinen Kiosk, der Snacks und Eis verkauft. Es gibt auch ein Strandcafé, in dem die Badegäste versorgt werden. Der Riemer See gilt als sauberster See in der Umgebung Münchens.

 

Lagebeschreibung:

 

 

Lerchenauer See

 

Sehr zentral, im Nordwesten des Olympiaparks, liegt der Lerchenauer See. Er ist der dritte im Bunde der Dreiseenplatte. Parkplätze gibt es hier nur wenige, deswegen lieber mit der S-Bahn kommen. Die Kulisse der Stadt verschwindet hier nicht aus dem Blickfeld der Badegäste – trotzdem gönnt er den Besuchern eine Auszeit. Viele Bäume und Sträucher rund um den See bieten Schattenplätze. Ein Spielplatz sorgt für Spaß bei den Kids. Allerdings ist der See selbst weniger geeignet zum Plantschen. Die Einstiege sind teilweise sehr steil. Ein gemütlicher Biergarten am Westufer lädt zur Brotzeit ein. Und wer gerne ausgedehnter speist: Gleich nebenan liegt ein Seerestaurant.

 

Lagebeschreibung:

 

 

Baden an der Isar

 

Baden in der Isar kann gefährlich sein. Generell ist es in unmittelbarer in der Nähe von Stau- und Triebwasserwerksanlagen, Überfällen, Schleusen, Strudelbildungen und Kanaleinmündungen verboten. Das Baden hier kann lebensgefährlich sein. Dennoch ist die Isar, mit ihren breiten Kiesbänken und dem flachen (sehr kalten) Wasser ein schöner Fleck für Sonnenhungrige. Zum Beispiel im Bereich ab dem Flauchersteg, über die Thalkirchener Brücke bis kurz vor dem Marienklausensteg. Hier kann auf beiden Seiten nach Herzenslust geplanscht werden. Auch nach dem Marienklausensteg bis zum Ende des Stadtgebiets kann gebadet werden. Die Innenstadt ist in zwei Bereiche aufgeteilt: An der Ostseite der Reichenbachbrücke gibt es eine Badestelle. Eine weitere liegt kurz nach der Wittelsbacherbrücke an der Ostseite. Ab der Braunauer Eisenbahnbrücke bis zur Wehranlage am Flauchersteg liegen im Sommer auf beiden Seiten der Isar die sonnenhungrigen Münchner. Auch im Norden, 200 Meter nach der Max-Joseph-Brücke bis 200 Meter vor dem Oberföhringer Wehr auf der Ostseite ist Plantschen ausdrücklich erlaubt.

 

Nacktbaden an der Isar

 

Wer es lieber „nackert“ mag, findet an der Isar auch seinen Platz: Maria Einsiedel, 200 Meter südlich der Marienklause bis zum Südende des Hinterbrühler Sees. Auch in der Nähe der Brudermühlbrücke ist Nacktbaden erlaubt: 50 Meter südlich der Braunauer Eisenbahnbrücke bis 100 Meter nördlich der Brudermühlbrücke im westlichen Isarhochwasserbett. Eine weitere Stelle befindet sich am Ostufer der Isar, zwischen der Mittlere-Isar-Straße und bis 100 Meter vor der Fußgängerbrücke zum Englischen Garten. Außerdem ist nackt sein auf der Fläche innerhalb des Ovals der Reitbahn hinter dem Haus der Kunst erlaubt. In der Schwabinger Bucht sind Nackerte ebenfalls willkommen: Die große Fläche im Nordteil des Englischen Gartens unterhalb der Studentenstadt, südlich der Sulzbürcke und nördlich des Alte-Heide-Stegs.

 

Hunger nach dem Baden? Lust auf Grillen? Oder doch lieber ab in den Biergarten? Bei uns finden Sie viele schöne Freizeittipps!