Jobsuche für Über-50-Jährige

Eine neue Herausforderung: Die Gründe, mit über 50 Jahren noch einmal einen neuen Job zu suchen und zu finden, sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Im Vergleich zu jungen Arbeitnehmern gestaltet sich die Jobsuche für die 50+-Generation jedoch schwieriger. Dennoch gibt es Mittel und Wege, in der Blüte seiner Arbeitszeit noch einmal komplett neu durchzustarten. Denn Menschen über 50 haben einen Joker: ihre Lebenserfahrung und nicht selten viele Jahre Berufserfahrung.

 

Im Frühjahr boomt die Jobbörse

Kaum erwacht die Natur aus ihrem Winterschlaf, belebt dies auch die Jobbörsen. Tagtäglich werden für München und Umgebung neue Stellenanzeigen inseriert und Fachkräfte gesucht. Wer diesen Zeitpunkt nicht verpasst, hat gute Chancen, ein ansprechendes Angebot zu finden. Wem es jedoch zu mühsam erscheint, eigenständig die verschiedenen Stellenangebote und Börsen nach dem passenden Arbeitsangebot zu durchforsten, der kann sich an eine Zeitarbeitsfirma wenden. Der Vorteil liegt hier klar auf der Hand: Firmen haben sehr gute und teilweise auch sehr langfristige Kontakte zu Unternehmen und Betrieben in der Region, die auf der Suche nach neuen Angestellten sind. Vor allem, wenn es um die Einstellung erfahrener Angestellter geht, ist es für die Unternehmen nicht immer einfach, eine qualifizierte Arbeitskraft zu finden. Genau hier helfen Personaldienstleister: Arbeitssuchende Best-Ager können sich gezielt an interessierte Unternehmen vermitteln lassen. Oder sie wählen den Weg der Zeitarbeit: Über eine Anstellung bei der Zeitarbeitsfirma selbst werden sie dann an Unternehmen entliehen, die akuten Personalbedarf haben.

 

Zeitweise Arbeit als Sprungbrett

Natürlich helfen aussagekräftige Bewerbungsunterlagen dabei, den Anstellungsprozess zu beschleunigen. Vor allem der Lebenslauf, Zertifikate, Auszeichnungen und Zeugnisse sollten bestmöglich gepflegt sein, damit interessierte Unternehmen schneller über die vorhandenen Fähigkeiten informiert werden können. Nicht selten ist eine solche Jobvermittlung oder eine zeitweise Tätigkeit das ideale Sprungbrett, um bei guter Qualifikation in eine feste Anstellung übernommen zu werden.

 

Nicht unter Wert anbieten

Einige „50-plus-Kandidaten“ sind sich oftmals nicht bewusst, welchen wahren Wert sie auf dem Arbeitsmarkt darstellen. Viele sehen sich eher auf der Reservebank sitzen und vergessen dabei, wie viele Vorteile sie eigentlich im Gepäck mit sich führen. Allem voran ist es die jahrelange Berufserfahrung, die ein junger Angestellter, der gerade einmal ein bis zwei Jahre in diesem Beruf tätig ist, niemals bieten kann. Zudem blicken Jobsuchende der Generation 50+ auf ein arbeitsreiches Leben zurück und durften sich schon des Öfteren auch in schwierigen Situationen beweisen. Doch nicht nur die beruflichen Erfahrungen zählen: Menschen in diesem Alter haben schon viel vom Leben gesehen und sind somit gelassener und ruhiger. Diese Vorzüge sind bei Unternehmen begehrt. Allein aus diesem Grund sollte sich niemand in diesem Alter schon zum alten Eisen zählen.

 

Eine letzte Herausforderung im Berufsleben

Natürlich bedeutet ein Jobwechsel in den Best-ager-Jahren eine große Veränderung: Gelernte Routinen sind hinfällig und neue Abläufe müssen erlernt werden. Nichts ist jedoch unmöglich. Sicher wird es einfacher, direkt aus einer Anstellung heraus noch einmal auf die Suche zu gehen als aus der Arbeitslosigkeit. In jedem Fall zählen der Erfahrungsschatz und der Wille, es auf dem Arbeitsmarkt noch einmal zu versuchen. Die schwindende Anzahl an guten und qualifizierten Fachkräften macht sich bemerkbar. Die Chancen, als alter Hase in der Branche noch einmal so richtig durchzustarten, stehen demnach gar nicht so übel, sondern eher gut.