Johanneskirchen: Brand in Tiefgarage erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Gestern Abend kam es zu einem Brand in einer 3000 qm großen Tiefgarage in Johanneskirchen. Aufgrund der massiven Rauchentwicklung konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr erst nach sieben Minuten den Brandherd lokalisieren.

 

In einer Tiefgarage in der Johanneskirchner Straße brach am gestrigen Abend ein Feuer aus, als ein 45-jähriger Iraker versuchte einen PKW Vauxhall zu starten, der seit circa zwei Jahren nicht gefahren wurde.

Der Mann füllte Benzin nach und manipulierte am Vergaser oder an der Benzinleitung, wodurch es beim Starten des Fahrzeuges zu einer massiven Brandentwicklung im Motorbereich kam.

Er scheiterte bei dem Versuch das Feuer selbst zu löschen und zog sich leichte Brandverletzungen zu. Er wurde vor Ort vom Rettungsdienst behandelt. Die Anwohner des Wohnkomplexes riefen auf der Stelle die Feuerwehr. Es kam zu einem Großaufgebot an Feuerwehreinsatzkräften.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, war das Fahrzeug bis in den Fahrgastraum ausgebrannt und massiver Rauch kam aus der Tiefgarage. Der Einsatzleiter der Feuerwehr ließ sofort einen Stoßtrupp unter Atemschutz in die Tiefgarage vorrücken. Doch um den Brandherd zu finden, brauchten die Feuerwehrleute mehrere Minuten, da sich der Rauch bereits über die 3000 qm große Garage verbreitet hatte. Weitere Truppen wurden losgeschickt, die sich auf die Suche nach Personen machten.

Glücklicherweise konnte verhindert werden, dass der Rauch sich in die Wohnbereiche der angeschlossenen Wohnungen ausbreitet. Das Entrauchen der Tiefgarage  gelang den Einsatzkräften mit mehreren Hochleistungslüftern und einem Großlüfterfahrzeug. Der Einsatz war mit sehr großem Aufwand verbunden.

 

Beschädigt wurden bei dem Brand Bauteile der Tiefgarage und weitere in der Garage geparkten Autos. Die Tiefgarage musste von der Feuerwehr entlüftet werden. Der Schaden liegt in einer Höhe von mindestens 100.000 Euro.