Jugendlicher macht betrunken ein Schläfchen auf dem Gleis – kurz bevor der Zug einfährt

Einen schlechteren Platz zum Schlafen hätte sich ein 17-Jähriger aus Landsberg nicht aussuchen können. Seelenruhig schläft der Teenager auf den Gleisen seinen Rausch aus und kann nur knapp von der Polizei gerettet werden.

 

Der 17-Jährige machte am frühen Sonntagmorgen gegen 5:35 Uhr an der S-Bahnhaltestelle Isartor ein Nickerchen auf einer Bank an den Gleisen nachdem er zuvor offensichtlich zu Tief ins Glas geschaut hatte. Polizisten, die sich dort wegen eines anderen Einsatzes aufhielten, sahen den Jugendlichen, der tief und fest schlief und beachteten ihn zunächst nicht weiter. Kurz darauf bemerkten die Beamten, einen Mann, der mit dem Bauch nach unten quer über den Gleisen lag und schlief. Es war der 17-Jährige aus Landsberg.

 

Hätte die Polizei nicht eingegriffen, wäre der Junge vermutlich gestorben.

 

Da laut der Anzeigetafel nur sechs Minuten später die nächste S-Bahn einfahren sollte, handelten die Polizisten blitzschnell: Sie rannten in Richtung des Schlafenden, sprangen ins Gleis und zogen den jungen Mann auf den Bahnsteig. Die nächste einfahrende S-Bahn hätte ihn sonst wahrscheinlich lebensgefährlich verletzt.

 

Aufgrund des vorangegangenen Einsatzes hielt sich zufällig noch ein Team von Rettungsassistenten am Bahngleis auf, das den 17-jährigen Landsberger medizinisch versorgen konnte. Im Anschluss daran wurde er in ein Münchner Klinikum gebracht. Auswertungen der Überwachungskameras vom Bahnsteig ergaben, dass der Junge ohne fremdes Verschulden auf die Gleise gestürzt war.