Die Taucher der Wasserwacht in einem Rettungseinsatz, © Symbolfoto - Die Taucher der Wasserwacht im Einsatz

Jugendlicher nach Badeunfall im Krankenhaus verstorben

Ein Jugendlicher aus Irland, der letzte Woche nach einem Badeunfall schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden war, ist nun dort verstorben.

 

Letzte Woche waren am Montag (18.07.2016) drei Jugendliche aus Irland an einem Weiher an der Würm in Krailling baden gegangen. Um zusammen zu einer Kunststoffinsel zu schwimmen, sprangen alle drei gegen 16:00 Uhr von einer Holzplattform aus ins Wasser. Dabei geriet einer der drei, möglicherweise aufgrund mangelnder Schwimmkenntnisse, in Panik und ging unter.

 

Nachdem die Polizei informiert worden war, wurde der leblose Junge aus dem Wasser geborgen. Daraufhin wurde sofort mit den Maßnahmen zur Wiederbelebung begonnen. Im Anschluss daran wurde der Junge schwer verletzt in ein Münchner Krankenhaus gebracht.  Dort kämpfte er weiter um sein Leben. Gestern Nachmittag ließ die Polizei jedoch mitteilen, dass der 15 Jahre alte Ire im Krankenhaus verstarb.

 

Die Polizei München veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite nun Tipps, die man beachten sollte, um solche Badeunfälle zu vermeiden:

 

  • Nehmt die angebrachten Hinweise vor Ort (z.B. Badeverbote!) ernst
  • Verzichtet möglichst vor dem Baden auf Alkohol oder große Mahlzeiten
  • Lasst Eure Kinder oder Schwimmanfänger niemals unbeobachtet baden
  • Habt Respekt vor der Strömung – selbst für geübte Schwimmer kann diese eine große Gefahr bergen
  • Bedenkt, dass das Wasser im Verlauf sehr viel kühler sein kann und sich Euer Körper an den Temperaturunterschied nicht so schnell gewöhnen kann
  • Springt niemals in Gewässer, deren Tiefe Ihr nicht kennt oder nicht wisst, was sich unter der Wasseroberfläche befindet

 

Polizei/jl