Mord mit Messer in Neuhausen - Tatort

Junge Frau stirbt bei Messerangriff – 19-Jähriger in Haft

Mit einem Messer greift ein Teenager in einer Münchner Wohnung mehrere Menschen an. Eine Frau überlebt die Attacke nicht. Zwei Menschen werden verletzt. Was brachte den jungen Mann zu der Tat?

 

München: Ein 19-Jähriger soll in München eine 25 Jahre alte Frau erstochen haben. Deren Mutter (53) und der Bruder (15) erlitten schwere Stichverletzungen. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht und konnten zunächst nicht zu der Tat am Freitagabend vernommen werden. Die Polizei nahm den 19-Jährigen fest, der zunächst geflüchtet war. Er sitzt in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus.

 

Die genauen Hintergründe waren auch zwei Tage nach dem Verbrechen unklar. Nach Angaben eines Polizeisprechers sind die Beziehungen zwischen den Opfern und dem Täter kompliziert. Die Ermittler hatten jedoch Anhaltspunkte für eine Beziehung des 19-Jährigen mit einer Schwester der getöteten Frau. Befragungen im Umfeld der Familie und des mutmaßlichen Täters sollten weitere Erkenntnisse bringen.

 

 

Die Tat ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus im Münchner Stadtteil Neuhausen. Einfahrt und Eingang waren am Freitagabend abgesperrt, Beamte der Spurensicherung liefen in weißen Anzügen durch das Treppenhaus. Sie stellten eine mögliche Tatwaffe sicher.

 

Weil das Spurenbild in der Wohnung komplex ist, sollte ein Experte für Blutspuren am Montag den Tatort untersuchen. Ein bei der Tat verletzter Hund wurde von Tierärzten versorgt.

 

Der verdächtige 19-Jähriger war nach dem Verbrechen erst geflohen, aber von Zivilpolizisten auf einer Straße festgenommen worden. Mit einem Bild hatte die Polizei für kurze Zeit auch öffentlich nach dem Mann gefahndet. Ein Richter ordnete am Samstag Haftbefehl gegen den 19-Jährigen an.

 

dpa