Kamera-Überwachung in Pflegeheimen? Diskutieren Sie mit

Immer wieder werden in Pflegeheimen Misstände aufgedeckt. In einem Interview mit der tz schlägt Sozialexperte Claus Fussek eine Kamera-Überwachung in den Heimen als eine Möglichkeit vor. Diskutieren Sie mit, ob das mehr Sicherheit schafft:

 

Eines Vorweg: Wir haben größten Respekt davor, was unsere Pflegekräfte in Heimen und Krankenhäusern leisten und mit welch großem Engagement viele davon täglich ihre Arbeit verrichten.

 

Dennoch werden in TV-Reportagen, durch Journalisten oder Angehörige auch immer wieder Misstände in verschiedensten Einrichtungen aufgedeckt. In einem Interview mit der tz äußerte sich der Sozialexperte Claus Fussek zu möglichen Maßnahmen. Er hält die Installation von Video-Kameras in einigen Pflegezimmern für eine Möglichkeit.

 

„Beobachtung statt Überwachung“

 

Überwachung will er das nicht nennen. Man bräuchte ohnehin zunächst die Einverständnis der Betroffenen, aber es gebe laut ihm auch einige Pfleger, die damit einverstanden wären. Die meisten Pflegekräfte würden laut ihm eine gute Arbeit leisten. Und die Kameras könnten bei Angehörigen, Betroffenen und weiteren beteiligten zu mehr Vertrauen führen.

 Lesen Sie hier einen Bericht über das Gespräch.

 

Diskutieren Sie mit uns: Halten sie eine Video-Überwachung in Zimmern von Pflegeheimen für sinnvoll? Würden sie sich damit sicherer fühlen, oder sehen sie darin eine Verletzung der Privatsphäre.

 

Nutzen Sie unsere Kommentar-Funktion am Seitenende: