Bundespolizei an der Empore am Hauptbahnhof, © Foto: Bundespolizei

Katzenalarm am Münchner Hauptbahnhof – Stubentiger legt ICE lahm

Es ist eine irre Geschichte – da büchst eine kleine rot-weiß getigerte Katze am Samstagmorgen am Hauptbahnhof aus und löst damit einen Polizeieinsatz aus. Es kam sogar so weit, dass ein ICE lahmgelegt werden musste.

 

Eine 30-jährige Frau aus China war am Samstag am Münchner Hauptbahnhof mit ihrer Katze, die sie in einem Transportkorb dabei hatte. Aus unbekannten Gründen öffnete die Frau den Käfig mitten auf dem Hauptbahnhof und das kleine Kätzchen entwischte.

 

Es setzte sich ausgerechnet unter die Vorderachse eines ICEs, der bald nach Dortmund abfahren wollte. Das Zugpersonal bemerkte die Katze und versuchte mit drei Beamten der Bundespolizei, ausgestattet mit Schrubbern, die Katze zu vertreiben. Dies gelang den Männern auch, jedoch ging die getigerte Katze nicht zu ihrer Besitzerin zurück, sondern rannte aus dem Bahnhof.

 

Es begann eine Verfolgungsjagd – die Besitzerin sowie die Polizisten verfolgten die Katze circa 250 Meter, bis es ihnen gelang, das Tierchen unter heftiger Gegenwehr wieder zurück in ihren Käfig zu setzen. Die Katze protestierte und kratzte ihre Besitzerin ziemlich an Armen und Gesicht.

 

Wegen der kleinen Ausreißerin wurden die Gleise 21 und 22 für eine Viertelstunde lahmgelegt. Nachdem die Katze gefangen worden war, konnte der ICE mit Verspätung losfahren.

 

fb