Justitia ist blind. Gerechtigkeit vor Gericht. , © Symbolbild

Kein Sex: 71-Jähriger sticht Untermieter ab

Weil er keinen Geschlechtsverkehr mit dem Rentner wollte, stach ihm dieser mit einem Messer in den Bauch. Jetzt muss er sich wegen versuchten Totschlags verantworten, könne sich jedoch aufgrund starken Alkoholkonsums an nichts erinnern.

 

 

Sex statt Miete – der 71-jährige Rentner und der Rumäne lernten sich über ein Partner-Portal kennen. Er bot dem Mann eine Unterkunft an – im Gegenzug wollte er hin und wieder Sex mit ihm. Im Zeugenstand sagt der Betroffene, dass „sie sich anfangs noch gut verstanden haben, das Verhältnis wurde jedoch immer angespannter“.

 

Die Beiden tranken gerne zusammen Alkohol in großen Mengen. So auch am Tag der Tat. Ein Bekannter stieß hinzu, um mit den Männern Alkohol zu trinken. Im Laufe des Abends bekam der 71-Jährige Lust auf Geschlechtsverkehr. Der Bekannte lehnte das Angebot des Rentners, zu dritt Sex zu haben, ab.

 

Nachdem der daraufhin gegangen ist, wollte der Rentner seinen Untermieter davon überzeugen. Auch dieser hatte keine Lust. Daraufhin eskalierte die Situation und der ältere Mann stach fünf Mal mit einem Messer in Richtung des Rumänen. Einer traf ihn im Bauch.

 

Der Rentner weigerte sich, Hilfe für den blutenden Mann zu rufen. Der Untermieter verständigte selbst noch den Rettungsdienst und kam in ein Krankenhaus und wurde genäht. Nach einigen Tagen konnte er die Klinik wieder verlassen. Der Untermieter leidet immer noch unter den Folgen des Angriffs. Der Prozess dauert an.