© Foto: Olichel, 2294201, Pixabay, CC0 1.0

Keine Langeweile zwischen den Spielen – Online-Gaming mehr als nur Lückenfüller

Während früher Computerspiele überwiegend alleine gespielt wurden, liegt heute das Online-Gaming voll im Trend. Vor allem das Internet ermöglicht eine schnelle Vernetzung untereinander, sodass Gamer und Zuschauer auf großen Plattformen und Communities zueinander finden und gegeneinander antreten.

Dieser Beitrag nennt einige Beispiele und Möglichkeiten, die es heutzutage im Online-Gaming gibt. Aber es spricht auch die Schattenseiten an, so unter anderem die mögliche Spielsucht, die zu einem regelrechten Problem werden kann.

 

Videospiel-Portale wie Twitch boomen

Auf dem Videospiele-Markt hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Früher wurden Computerspiele noch klassisch im Einzelspieler-Modus gespielt. Mit der Zeit hat sich die Technik weiterentwickelt und mit Ihr auch die Vernetzung von Computern verbessert. Es folgten die ersten LAN-Partys, auf denen mehrere Gamer miteinander verkabelt wurden und in unterschiedlichen Genres gegeneinander antraten.

Weiter ging es dann mit Online-Multiplayer-Games, bei denen die Spieler über das Internet miteinander verbunden waren. Hier hatten Spieler aus aller Welt die Möglichkeit, sich in virtuellen Spielwelten zu duellieren. Unter anderem in Ego-Shootern, Strategiespielen und Sportspielen wie Tennis, Fußball oder Formel 1.

Der ganz neue Trend sind aktuell bekannte Videospiel-Portale wie Twitch, die regelrecht boomen. Hier haben Spieler die Möglichkeit, einen sogenannten Live-Stream Online zu schalten. Das heißt, während die Spieler zocken, können andere dabei zuschauen und die Spielweise unter anderem kommentieren. Alternativ ist das Zuschauen in einem derartigen Online-Modus auch unter dem Begriff „Let’s Play“ bekannt.

Auf diesem Wege haben es schon einige Spieler dazu geschafft, mit Ihren Live-Streams berühmt zu werden und finanzieren hiermit Ihren Lebensunterhalt. Es gibt sogar ganze Gaming-Häuser und WGs, in denen ausschließlich Spieler wohnen und Tag und Nacht an eSports-Events teilnehmen.

Auch in München gibt es erste Veranstaltungen in diesem Bereich. Inzwischen gibt es zudem bereits zwei Vereine in der Stadt, die sich dem eSport verschrieben haben:

Wer mag, kann sich dort über eine Mitgliedschaft oder die Teilnahme an Turnieren informieren.

 

Auch Casino-Feeling kann online aufkommen

Wer gerne spielt, findet im Internet jede Menge verschiedene Genres, welche viel Spaß mit sich bringen. Mit von der Partie sind unter anderem auch Casino-Spiele, in denen es wie in einem echten Casino zugeht. Ob Roulette, Black Jack oder Poker. Zahlreiche Anbieter ermöglichen das Spielen von den gängigsten Casino-Games, so auch eines einarmigen Banditen.

Der Spielverlauf ist sehr einfach nachzuvollziehen und auch für Einsteiger einfach zu erlernen. Dazu kommt auch noch, dass sich der Spieler in einer sehr realistischen Umgebung befindet. Poker- und Roulette-Tische werden in professioneller Grafik angezeigt, dazu gibt es zahlreiche Animationen und realistische Sounds. Einige Online-Casino-Anbieter haben sehr viele verschiedene Spielangebote im Programm, mit denen echtes Geld gesetzt und gewonnen werden kann.

Oftmals machen sich Interessenten Gedanken darüber, ob die Casinos im Internet ihre Richtigkeit haben und dort alles legal läuft. Hierbei ist wichtig darauf zu achten, dass das jeweilige Online-Casino über eine gültige Lizenz verfügt und somit in regelmäßigen Abständen überprüft wird. Somit kann sich ein Spieler sicher sein, dass hier auch wirklich alles mit rechten Dingen zugeht.

Besonders wichtig ist zudem, dass Spieler in einem Internet-Casino bewusst spielen sollten. Da es sich hierbei um ein Glücksspiel handelt, sollte man es nicht übertreiben und wissen, wann Schluss ist. Hierauf weisen die Online-Casinospiele-Anbieter aber auch hin, ein Blick in die jeweilige Rubrik kann nicht schaden!

 

Regelmäßige eSports Veranstaltungen und Events

Wer früher seinen Tamagotchi gepflegt oder auf dem Game Boy gezockt hat, hätte sich wohl kaum vorstellen können, dass aus dem Gaming mal ein richtiger Sport mit großen Veranstaltungen wird.

Hier treten die weltweit besten Spieler gegeneinander an und veranstalten große Turniere. Natürlich darf auch die Fan-Community nicht fehlen und fiebert live mit. Wahlweise können die Events über Livestreams, aber auch direkt vor Ort mit Spannung verfolgt werden.

Mit von der Partie sind Spiele die League of Legends, Counter-Strike und Overwatch. Schaut man sich die möglichen Preisgelder für den Erstplatzierten an, lohnt sich die Teilnahme. So winken dem Sieger Preise mit einer Summe zwischen 100.000 und 1.000.000 US-Dollar.

Auch in Deutschland ist die Nachfrage nach öffentlichen eSports und Let’s Play Events ungebremst. So bietet beispielsweise der E-Sport-Club München die Möglichkeit, in einer Eventlocation grenzenlosen Spielspaß zu erleben. Aber auch in anderen deutschen Städten gibt es immer häufiger Zocker-Events, bei denen die Herzen höherschlagen.

© Foto: StartupStockPhotos, 593313, Pixabay, CC0 1.0

 

Häufig angesprochen: Sucht bei Computer- und Internetspielen

Genauso wie bei sozialen Netzwerken, besteht auch bei Computer- und Internetspielen ein erhöhtes Suchtpotential. Mittlerweile bestimmten Computer, Smartphones und Tablets unseren Alltag und werden sehr oft genutzt. Mit dem Anstieg der Nutzerzahlen steigt aber leider auch die Zahl der Suchtkranken. In den letzten zehn Jahren ist diese deutlich angestiegen.

Vor allem beim Online-Gaming wissen sowohl junge, als auch ältere Spieler oftmals nicht, wann Schluss ist. Nach einem fertig absolvierten Spiellevel folgt „nur noch schnell“ das nächste, sowie das darauffolgende. Die Folge: Spielsucht kann dazu führen, dass das Verhältnis zu Familie und Freunden, sowie die Leistung in Beruf, Studium und Schule stark vernachlässigt werden kann.

Nicht alle sind von diesem Problem betroffen, einige Spieler sind sich bewusst wann Schluss ist. Wenn dies aber nicht der Fall ist, muss professionelle Hilfe her. Häufige Anzeichen sind wie bereits erwähnt die Vernachlässigung sozialer Kontakte, aber auch gesundheitliche Folgen. Darüber hinaus kann die betroffene Person immer tiefer in die Sucht verfallen, um negative Zustände auszublenden. Dazu gehören unter anderem Emotionen wie Angst, Schuld oder Hilflosigkeit. Auch bisher sehr häufig ausgeführte Hobbies werden immer seltener betrieben oder gar komplett aufgegeben.

Leider kann man nicht genau sagen, wann eine Person als süchtig eingestuft werden kann und wann nicht. Denn dieser Wert unterscheidet sich von Mensch zu Mensch.

 

Fazit

Online-Gaming macht jede Menge Spaß und ist eine tolle Sache. Neben Let’s Play und eSports und deren regelmäßigen Events besteht sogar die Möglichkeit, an virtuellen Online-Casinos teilzunehmen. Doch man sollte es bewusst konsumieren und schon bei kleinsten Sucht-Faktoren einlenken.