Kirchheim: Großeinsatz wegen verschütteten Duftöls

In Kirchheim-Heimstetten mussten Polizei und Feuerwehr zu einem Großeinsatz bei einem Supermarkt ausrücken.

Grund: Jemand hatte ein Duftöl verschüttet – das hatte scheinbar mit dem Putzmittel auf dem Supermarkt-Boden reagiert und einen Gestank wie Schwefel produziert.

 

Wie faule Eier

Bereits am Freitag, den 05 Dezember 2014, kam es gegen 11 Uhr 15 zu dem Polizei- und Feuerwehreinsatz bei einem Supermarkt in Kirchheim-Heimstetten.

In den Umkleideräumen des Marktes im Keller haben die Angestellten einen stechenden und beißenden Geruch festgestellt, der bei fünf  von ihnen Atembeschwerden und Hustenreiz verursachte. Die fünf Mitarbeiter im Alter zwischen 21 und 63 Jahren kamen vorsorglich zur stationären Untersuchung in die toxikologische Abteilung eines Krankenhauses.

Die Feuerwehr lüftete die Räume und der ABC-Zug des Landkreises München führte im Keller entsprechende Schadstoffmessungen durch. Hierbei ergaben sich Hinweise auf Schwefeldioxid. Aus dem Gefahrenbereich hat die Polizei verschiedene Putzmittel und sonstige Mittel gesichert und begutachtet. Dabei konnte festgestellt werden, dass bei der Vermischung eines Duftöls mit Reinigungsmittel eine Reaktion entstand, welche das gleiche Geruchsbild wie Schwefel –  ähnlich wie faule Eier – aufwies.

Wie das Duftöl und die Reiniungsmittel zusammenkamen, ist noch nicht geklärt. Dafür sind weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei notwendig.

Die Verletzten konnten das Krankenhaus glücklicherweise nach kurzer Zeit bereits wieder verlassen. Nach Beendigung des Einsatzes wurde der Markt wieder für die Kunden freigegeben werden.

Die Münchner Kriminalpolizei ermittelt.