Auto-Scheibe wird eingeschlagen und Kind befreit, © Symbolfoto

Kleinkind nassgeschwitzt in heißem Auto gefangen – Polizei schlägt Scheibe ein

Die Polizei hat in der Friedenspromenade die Scheibe eines Audis eingeschlagen, weil ein acht Monate altes Kind ohne Aufsichtsperson und trotz warmer Temperaturen in dem Auto zurückgelassen worden war.

 

 

Am Freitagaband bemerkte ein 38-jähriger Münchner in der Friedenspromenade einen parkenden Audi, in welchem nur ein kleines Kind saß. Hinter den verschlossenen Türen saß ein 8 Monate altes Kleinkind, das sich dort alleine befand.

 

Es herrschten zu dem Zeitpunkt sehr warme Temperaturen, schreibt die Polizei in ihrem Einsatzbericht. Da der Zeuge keine Person bemerkte, die für den Pkw verantwortlich war, alarmierte er den Polizeinotruf 110. Beamte der Polizeiinspektion 25 sahen ebenfalls das 8 Monate alte Kind, das sich auf der Rückbank des Audis befand und schrie. Es war in diesem Moment bereits nassgeschwitzt und alle Fensterscheiben waren geschlossen.

 

Über das Kennzeichen wurden die Halterdaten recherchiert und der Halter angerufen. Da niemand ans Telefon ging, schlugen die Beamten schließlich eine Scheibe des Autos ein und holten das Kind heraus. Kurz danach kam die 36-jährige Mutter zu dem Fahrzeug. Sie gab an, dass sie kurz Erledigungen machen wollte und dabei die Zeit vergessen hatte. Das Kind wurde der Mutter übergeben und es wird ein Bericht über den Vorfall an das Jugendamt geschickt.

 

Nicht nur für Kinder ist das Ausharren in überhitzen Fahrzeugen ein lebensgefährliches Problem. Auch Tiere müssen immer wieder aus Fahrzeugen befreit werden. Lesen Sie dazu auch:

 

Hitze im Auto: Lebensgefahr für alle Vierbeiner