Daniela Karaffa ist Tod. Ihre Leiche wurde nun endlich gefunden.

Knochen im Kapuzinerhölzel: Prozesstermin verschoben

Der Prozess um die menschlichen Überreste, die am vergangenen Freitag im Kapuzinerhölzel gefunden worden waren, wird nicht wie vorgesehen am 26. Mai beginnen. Aufgrund von Nachermittlunge, mit denen die verantwortlichen Behörden noch eine zeitlang beschäftigt sein werden, kann der prozess voraussichtlich erst November 2014 beginnen.

 

 

Hintergrund:

 

Der menschliche Schädel, den die Polizei München im Kapuzinerhölzel gefunden hatte, nachdem ein anonymer Hinweis eingegangen war, gehört zur Leiche der seit einem Jahr vermissten zweifachen Mutter Daniela Karaffa. Am Samstag bestätigte eine Ärztin aus der Rechtsmedizin München, dass die 36 Jahre alte Frau, die aller Wahrscheinlichkeit nach Opfer eines Gewaltverbrechens ihres Lebensgefährten geworden ist, wohl seit nahezu einem Jahr im Unterholz nahe der Menzinger Straße gelegen hatte.

 

 

Der Tatverdächtige ist ihr ehemaliger Lebensgefährte, der 44 Jahre alte Bülent A. –  er soll sie nach einem Streit erwürgt haben. Allem Anschein nach hätte die Trennung, die Daniela Karaffa vorgehabt hatte, gravierende finanzielle Folgen für den Mann gehabt, so dass er sich zunächst weigerte, die gemeinsame Wohnung in Pasing zu verlassen.

 

 

Die Polizei rätstelt unterdessen, wer den anonymen Hinweis gegeben hat, der zum Leichenfund führte.

Am Freitag war ein Brief bei der Polizei eingegangen, in dem stand, dass im Kapuzinerhölzel eine Leiche liegt.

 

 

Vermutung der Polizei:

 

Dass der Hinweisgeber unerkannt bleiben will, könnte daran liegen, dass in der Nähe des Kapuzinerhölzels ein beliebter Treff für Homosexuelle liegt, der Hinweisgeber also aus dieser Szene stammen könnte.

 

 

münchen.tv berichtete am gestrigen Montag von Details des Falles. Den kompletten Bericht sehen Sie hier:

 

 

 

jn / adc